iMacs bekommen Update

Wie gestern schon vermutet, ist es heute soweit: Apple hat die iMac-Reihe aktualisiert. Das Design ist dabei gleich geblieben, nur die inneren Werte haben sich verändert.

So haben die iMacs aller Größen den Intel Vierkernprozessor i5 an Bord. Die Taktraten dabei reichen von 2,5 GHz beim 21,5 Zoll-Modell bis 3,1 GHz beim 27 Zöller. Alternativ ist für den 27er gegen Aufpreis auch 3,7 GHz i7 zu bekommen.

Die Grafikkarten wurden auch erneuert: so enthalten die iMacs nun eine AMD Radeon HD 6750M oder 6750M mit 512MB oder 1GB Speicher. Beim Topmodell können es auf Wunsch auch 2GB sein, sofern man im Apple Store bestellt. So bindet Apple anscheinend die Gamer an sich.

Alle iMacs haben zudem den Thunderbolt-Anschluss vom MacBook Pro geerbt und sind damit fit für die zukünftigen Zubehörprodukte, die auf diesen schnellen Anschluss setzen.

Für alle die sich für einen Blick über den großen Teich interessieren, und sich ein bißchen ärgern wollen, hier mal die Preise aus dem US Store: sie sind in US-Dollar annähernd gleich. Würde man den heutigen Kurs zugrunde legen, müsste der kleinste iMac nur 809 Euro und der kleinste 27″ iMac nur 1147 Euro kosten. ;) Aber wie wir wissen, bleiben die iMacs eine ganze Zeit am Markt und es müssen zukünftige Währungsschwankungen mit berücksichtigt werden. Wer also etwas sparen möchte, kann das auch bei Amazon tun: 21″ iMac, 27″ iMac und uns dabei etwas unterstützen.

Und jetzt viel Spaß beim Zücken der Portemonnaies!


Ähnliche Posts:

WD My Passport 1 TB Festplatte in gold bei Amazon im Angebot
Für Chat-Süchtige: Ein Emoji Keyboard für den Mac :)
Erstes Dock fürs neue MacBook auf Kickstarter
Kickstarter: Kadi Port rüstet Ports für MacBook nach
Cyber Monday Woche bei Amazon
iOS 10 verfügbar
Leave A Comment