Apple weiß, wo die Kunden sind

Die New York Times hat einen interessanten Bericht über eine interne Anwendung in Apple Stores veröffentlicht: Diese ermöglicht es Verkäufern die Kunden zu lokalisieren. Zuerst wird diese Spot-the-Shopper Technik in einen Shop in Palo Alto eingesetzt.

Jeder Kunde kann sich die – logischerweise kostenlose – Apple Store App auf seinem iPhone installieren. Hat er dann via Internet eingekauft und nutzt die Möglichkeit, sein Gerät persönlich im Apple Store abzuholen, benachrichtigt die Positionsfunkion im iPhone die Verkäufer. Diese haben einen iPod touch mit einer entsprechenen App und können nun feststellen, wo sich der Kunde im Geschäft befindet. Dieses wird durch eine Kartenabbildung des Stores grafisch unterstützt.

Weiterhin können sich Kunden, wenn sie sich für ein Gerät interessieren aber noch mehr Beratung möchten, Hilfe herbeirufen. Dazu liegt neben jedem Produkt ein iPad, mit dem man sich einen Mitarbeiter herbeirufen kann.

Hat sich der Kunde zum Kauf entschieden, kann er direkt per Kreditkarte bezahlen. Die iPod touch sind dafür mit einem Barcodescanner und einem Kreditkartenlesegerät ausgestattet. So wird der offizielle Gang zur Kasse umgangen – sein Geld ist man natürlich dennoch los. :)

Ein interessanter Ansatz. Von der mächtigen Technik einmal abgesehen begeistert schlicht der Ansatz, dass sich Apple tatsächlich den Kunden annimmt und sich um diese kümmert. Diesen Ansatz würde man sich von mehr Geschäften wünschen.


Ähnliche Posts:

Cuberox: Programmierbarer Pixelwürfel mit sechs Displays
Die ersten Apps werden Apple Watch tauglich
10.10.3 mit Support für Single-Stream- und 5K-Monitore
COVR iPhone Cover zum heimlichen Fotografieren
iMac Retina 300 Euro günstiger bei Cyberport
Es funkt wieder: Jamiroquais neues Album Automaton
Leave A Comment