Warum Lightning-Kabel 775% teurer sind als ihre Vorgänger

Der jetzt zum ersten Mal mit dem iPhone 5 eingeführte neue Lightning Port bringt neben einem neuen, kleineren Stecker auch neue Kabel mit. AppleInsider ist zusammen mit DoubleHelixCables dem Umstand nachgegangen, warum diese teurer geworden sind.

Beim Öffnen eines Lightning-Kabels findet man einen Chip im Übergang zwischen Kabel und eigentlichem Stecker. Dieser Chip dürfte dafür verantwortlich sein, warum das Verbindungszubehör in der Herstellung um 775% teurer geworden ist. Ein Kabel soll Apple in der Produktion 3,50 US-Dollar kosten.

Apple geht also den gleichen Weg wie beim Thunderbolt-Kabel, dass ja auch nicht gerade billig ist. Bei diesem scheint der Chip eher für die Qualität der Datenübertragung verantwortlich zu sein, wobei der Chip im Lightning-Kabel vermutlich dazu dient, nur zertifiziertes Zubehör zuzulassen. Das wird vermutlich zu höheren Preisen für Zubehör führen, da sich kein Hersteller mehr vor den Abgaben drücken kann und auch der technische Aufwand etwas steigen wird.

Zwar kommen auch gerade billige Kabel auf den Markt, diesen fehlt allerdings der Authentifizierungschip. Ein Zusammenspiel mit anderen, den Richtlinien Apples entsprechenden Geräten, dürfte damit fehlerfrei kaum möglich sein. Die Kabelexperten von DoubleHelixCables raten deswegen bis auf weiteres vom Kauf nicht originaler Kabel ab.


Ähnliche Posts:

Apple Wireless Keyboard jetzt mit Hintergrundbeleuchtung
Zeittotschlagvideos: Apple Watch tiefgefroren & erschossen
Cusby: modulare Porterweiterung und Adapter für USB-C
Woran man ein Original Apple Netzteil erkennt.
ifixit nimmt AirPods auseinander: Alles sehr hochentwickelt
Apple Watch NikeLab in limitierter Stückzahl
Comments
One Response to “Warum Lightning-Kabel 775% teurer sind als ihre Vorgänger”
  1. D. Hausmann sagt:

    Hallo Mac & Egg,

    immer wieder faszinierend wie viel Macht die Controller haben. Sie schaffen es in Kabel alberne Chips einzubauen, die Computer umreparierbar zu machen und die Qualität durch den Einsatz vieler kleiner asiatischer Hände zu ruinieren.

    Zur Zeit erfreue ich mich an dieser albernen Firmen – Mentalität die auch Apple mittlerweile beherrscht, da mein knapp 2.000€ Imac nach 3,5 Jahren ein defektes Display hat. Ok das ist nicht schön und lässt mich an der Produktqualität zweifeln, aber so richtig unglücklich macht mich die Tatsache das die Controller die Ersatzteillager so ausgedünnt haben, daß mein Apple Händler vor Ort so einfach kein Display bekommt um repartieren zu können.

    Schön wäre es neben bunten Kindergeburtstagsveranstaltungen der Selbstbeweihräuscherung und Chips in Kabeln auch einfach die Produktqualität und den Service aufrecht zu erhalten.
    Oder kaufe ich bei Apple nur noch schönen Müll, wäre schade wenn die Finanzabteilung das geschafft hätte.

    Gruß, Dirk

Leave A Comment