Apple läßt sich Zeit mit Lizenzen für Lightning-Zubhör

Apples hang zu Adaptern ist ja hinreichend bekannt. Sie bieten die Möglichkeit nochmals in die Tasche des Anwenders zu greifen, wenn es darum geht einen bestimmten Anschluss verfügbar zu machen.

Gut ist es in so einem Fall, wenn der Kunde das Kabel unbedingt braucht und dann auch noch alleiniger Besitzer entsprechender Lizenzen ist. So ist es gerade beim neuen Lightning-Anschluss. Wie iLounge schreibt, hat Apple bisher weder Hersteller für Kabel noch für Lightning-Zubehör lizensiert. Anscheinend wurden einige Änderungen am Made for iPad/iPhone/iPod vorgenommen, bei dem Apple jetzt auch die Herstellungsbedingungen kontrollieren möchte.

In Kürze solle in Seminar zu diesem Punkt in China abgehalten werden, um mit den Herstellern zu diskutieren und erste Drittherstellerprodukte zuzulassen.

Der unlizensierte Nachbau von Kabeln hat sich bisher als nicht möglich erwiesen: die neuen Kabel enthalten einen Authentifizierungschip, der es Apple ermöglicht, die gesamte Zubehörkette zu kontrollieren. Einerseits eine Möglichkeit, höhere Preise durchzusetzen – wie ja beim Lightning-Kabel schon geschehen – anderseits durch die Kontrolle der Fabriken eventuell ein Schritt zu mehr Fairness.


Ähnliche Posts:

Henge Docks Horizontal Dock für MacBook Pro Retina und Air: Ein bisschen Overkill?
iFixit zerlegt auch MacBook Pro 13" Early 2015 in Einzelteile
Zeittotschlagvideo: iPhone 6 und Galaxy S6 gekocht
The DNA Journey: Schöne, gefakte virale Werbekampagne
Instagram Porno Spam: so langsam wird es nervig
Neue MacBooks mit Touchleiste und Thunderbolt 3
Leave A Comment