iPhone 5 Innenleben enthält wenig Schadstoffe

Sieht man sich das iPhone 5 an und überlegt sich, woraus es gemacht ist, kommt man wahrscheinlich auf die Antwort: Aluminum, Glas, ein bißchen Kunststoff für den Homebutton und vielleicht noch ein Akku. Die Materialien, aus denen der Rest gemacht ist, enthalten hingegen die meisten giftigen Stoffe.

Die Mainboards von iPhone und anderen Smartphones können Flammenhemmer und Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber enthalten. Viele ältere Smartphones, unter anderem auch das iPhone 2G, enthalten viele dieser giftigen Chemikalien. ifixit hat zusammen mit healthystuff.org moderne Geräte untersucht und festgestellt, dass sich viel geändert hat.

So gehören die beiden aktuellen iPhones mit zu den saubersten und Apple zu der größten Firma der Welt, die versucht, seine Produkte umweltfreundlicher zu gestalten. Auch Samsung zählt zu den Firmen, wo sich am meisten tut – auch wenn das Galaxy S3 nicht ganz so gut abschneidet wie das iPhone.

Unterm Strich zählen aber vor allem zwei Dinge: langes Nutzen und somit Reparieren aktueller Geräte und, wenn es doch nicht anders geht, korrektes Recycling ausgedienter Elektronik.


Ähnliche Posts:

iPhone 5C ab März bei Aldi-Tochter im Verkauf
Systemausfall bei Apple: Alles betroffen
Lucidream eXo-Skeleton Case fürs iPhone auf Kickstarter
Erstes Dock fürs neue MacBook auf Kickstarter
Cusby: modulare Porterweiterung und Adapter für USB-C
Creative Muvo Mini wasserdichter Bluetooth Lautsprecher im Angebot
Leave A Comment