iPhone 8 kaufen oder lieber aufs iPhone X warten?

Wir versuchen Euch Hilfestellung zu geben und die Entscheidung aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Fangen wir doch gleich mal mit dem Preis an. In Deutschland beginnt aufgrund des Wechselkurses das iPhone 8+ bei 909 Euro, das iPhone X kostet 1149 Euro. Damit liegen zwischen den beiden Modellen ein Preisunterschied von 240 Euro. Das iPhone 8 legen wir nicht als Vergleichsmaßstab an, da die Displays von iPhone X und 8+ in ihrer Punktedarstellung nahezu identisch sind wie wir hier schon festgestellt haben und das des iPhone 8 wesentlich kleiner ist.

Die Frage ist also, sind die Eigenschaften des iPhone X 240 Euro mehr Wert? Wir sagen ja. Prozessor und Grafik sind bei beiden Geräten identisch, beide bauen auf Apples A11 Chip auf. Auf die Interna gehen wir daher nicht näher ein. Sehen wir uns aber an, wo die Unterschiede liegen:


Neues OLED Display

Zu allererst bekommt man ein wesentlich besseres Display. Die Auflösung ist höher und damit die Darstellung feiner (458 vs. 401 dpi). Weiterhin ist es beim iPhone X zum ersten Mal ein OLED Display, welches mit einem extrem hohen Kontrast von 1 Mio. zu 1 glänzen kann (im Vergleich zu 1300:1 beim iPhone 8+). Beide erreichen die gleiche Maximalhelligkeit bei 625 cd/m2 und liegen damit unter der eines Samsung Galaxy S8, das über 1000 cd/m2 schafft.

Zudem bekommt man zum ersten Mal ein Display, dass tatsächlich nahezu die ganze Oberfläche des Smartphones einnimmt – ja, abzüglich des kleinen Knubbels mit den Kameras und ja, es ist nicht ganz randlos, aber Apple hat die schwarzen Flächen im Design so weit es ging zurückgedrängt. Es sieht eben jetzt einfach nach Zukunft aus.


Face ID mit Gesichtserkennung

Face ID soll der Nachfolger von Touch ID werden und Euch nicht mehr anhand des Fingerabdrucks identifizieren, sondern mit Hilfe Eures Gesichts.

Face ID ist die Zukunft der Identifikation.

Dafür gibt es im iPhone X einen Projektor, der 30.000 kleine Infrarotpunkte zur Vermessung der Gesichtsstrukturen aussendet, die von einer entsprechenden Kamera wieder aufgefangen und dann ausgewertet werden. Das mag jetzt langweilig erscheinen, weil einem dieses „Ich drücke auf einen Knop und mein Handy erkennt mich“ Gefühl fehlt, aber wenn dieses Feature fehlerfrei funktioniert, wird sich für Touch ID wahrscheinlich kein Mensch mehr interessieren.


Bessere Kamera im iPhone X

Auch die Kamera im iPhone X ist besser als die im iPhone 8 oder 8 Plus. Der Vorteil liegt im größeren Sensor und dem Umstand, dass sowohl Weitwinkel als auch Teleobjektiv über eine optische Bildstabilisierung verfügen. Zudem hat das Teleobjektiv im X mit f/2.4 die bessere Blende, was für Fotos in dunkleren Lichtverhältnissen von Vorteil ist.


Neues Design und besseres Material

Beim Design fallen die Unterschiede sofort ins Auge: Das iPhone 8 basiert trotz Glasrückseite auf einem mehrere Jahre alten Design, und sieht genauso aus wie das iPhone 7, das iPhone 6s und das iPhone 6. Schaut man nur von vorne aufs Display sind überhaupt keine Designunterschiede festzustellen. Auch die Seitenansicht ist mit den runden Flanken immer noch dieselbe.

Das iPhone X hingegen beschreibt die Zukunft: Das Display zieht sich über die gesamte Länge des Gerätes und es gibt keinen Homebutton. Weiterhin wird als Metall Edelstahl verwendet, was nicht nur schöner aussieht sondern auch wesentlich stabiler ist. Wir erinnern uns ans iPhone 4 und 4S: Bei diesen ging gerne mal das Glas zu bruch, aber der Edelstahlrahmen war stets intakt und verbog sich niemals.

Ein gerne übersehener Vorteil des ohne Homebutton auskommenden Designs ist, dass Apple ein großes Display in ein Gehäuse bekommt, dass nur unwesentlich größer ist als das eines normalen iPhone 8 – bei der Darstellungsfläche eines 8+. Das beste aus beiden Welten also!

Das Design bezieht sich aber nicht auf das Gehäuse, sondern auch auf die neue Bedienung von iOS. Ab sofort kommt man per Nach-oben-Wisch in den Homescreen und somit ist das iPhone X der erste Vertreter einer neuen Art. Ginge es nur ums Äußere, gewinnt das iPhone X gegenüber dem iPhone 8. Dazu muss man sagen, dass es nicht unbedingt die schwarzen Rahmen des herkömmlichen Modells sind, diese sind zum Halten des Gerätes manchmal ganz praktisch und auch Touch ID und der Homebutton wird von vielen geliebt. Es ist eher das Gefühl den nun vierten Aufguss eines Designs zu kaufen und damit das fehlende Gefühl etwas besonderes zu besitzen.


Fazit: Das iPhone X ist 240 Euro mehr Wert und das Warten wert.

Für 240 Euro mehr bekommt man also ein besseres Display, eine leistungsfähigere Kamera, bessere Materialen, ein komplett neues Design und Face ID als Identifikationstechnologie. Das ist ein geringer Aufpreis für die Zukunft.

Die Fragen, die sich stellen, sind zwei andere: Bisher war es immer so, dass das iPhone neue Technologie und neues Design immer sofort und für alle zum gleichen (oder noch einigermaßen vertretbaren höheren) Preis angeboten hat. Es gab ein neues Modell und jeder konnte es kaufen. Mit dem iPhone X ist es jetzt so, dass Apple die Massenproduktion noch nicht im Griff hat und die Vorbestellunge wohl über einige Zeit abarbeiten muss.

Zudem stellt sich die Frage, warum plötzlich aktuelle Technik 240 Euro Aufpreis auf ein sowieso schon nicht günstiges Gerät kostet. Viele werden überlegen, ob sie verantworten können über 1100 Euro für ein Smartphone auszugeben. Wenn es das Budget hergibt, keine Frage. Für alle Normalsterblichen ist das neueste iPhone damit außer Reichweite. Und das war noch nie so, waren die Geräte doch immer so gepreist, dass sich auch ein Durchschnittsverdiener ein entsprechendes Modell, das zudem auch sofort verfügbar war, leisten konnte. Diese Zeiten scheinen vorbei bzw. erst wieder einzutreten, wenn Apple die neue Designphilosphie im nächsten Jahr auf alle (hoffenlich auch günstigere Geräte) übertragen hat.

Statt eines iPhone X könnt Ihr Euren Spaß auch vielfältiger gestalten. :)

Wer 1100 Euro übrig hat, kann sich ja statt des iPhone X auch ein MacBook Air als Arbeitsgerät kaufen. Und wer das Modell mit 256 GB Speicher im Auge hat, kann sich stattdessen einen 21,5″ iMac kaufen – mit 1 TB Speicher. Oder Ihr diversifiziert und nehmt anstatt eines iPhone X ein iPhone SE (um 409 Euro), ein iPad (399), eine Apple Watch (269) und eventuell ein 4K Apple TV (199 Euro). Wir sagen nicht, dass Ihr sparen sollt, aber Ihr könnt ja Euren Spaß optimieren. ;)

Wenn ihr aktuell einfach nur ein „normales“ gutes und auch cooles iPhone braucht, dann raten wir zum iPhone 7. Es hat keinen mechanischen Homebutton mehr, der kaputt gehen kann, ist wasserdicht und hat Stereolautsprecher. Zudem ist die Kamera hervorragend und die Akkulaufzeit sehr gut. Dabei kostet es als normale Version mit 32 GB 629 Euro, mit 128 GB 739 Euro.

Möchtet Ihr jedoch mehr Geld anlegen und die neuste Technik erwerben, so reiht Euch durchaus in die Wartenden aufs iPhone X ein. Das neue iPhone der nächsten Dekade ist faszinierend. Wir sind in jedem Fall sehr gespannt.


Ähnliche Posts:

Neuer Akku: Kosten für MacBook, iPhone, iPad bei Apple
Bootcamp für Windows 10 für Rechner ab 2012
Neu: Magic Keyboard, Magic Trackpad 2, Magic Mouse 2
Wichtiges Sicherheitsupdate für OS X El Capitan und Yosemite
Meckern hilft ein bißchen: Apple senkt Preise für USB-C Adapter und Monitore
Betriebssystemberatung: Soll ich auf iOS 11 updaten? Nein!
Comments
2 Responses to “iPhone 8 kaufen oder lieber aufs iPhone X warten?”
  1. MoKoWo sagt:

    Der Artikel fasst ganz gut die Frage zusammen, die sich wohl einige stellen.
    Was wird es bei Dir? Das neue Iphone, gar nichts, ein Urlaub oder doch eher ein Imac? :)

    Viele Grüße vom MoKoWo Blog

Leave A Comment