Welches iPhone X kaufen?

Das iPhone X ist das aktuellste Gerät der iPhone Reihe und kommt in einem völlig neuen Design. Zum ersten mal hat Apple den Homebutton weggelassen und setzt auf ein fast randloses Display.


Wo soll ich das iPhone X kaufen?

Zum iPhone Kauf bieten sich verschiedene Händler an. Neben Apple haben wir Euch noch weitere zuverlässige Händler aufgelistet.

Hier kaufen:   Alternate    Amazon     Cyberport



Wann soll ich das iPhone X kaufen? Der beste Kaufzeitpunkt.

Das iPhone X ist das aktuellste Modell.

Allerdings kann Apple vorraussichtlich nicht schnell genug produzieren. Ihr solltet Euch also auf einige Wartezeit gefasst machen.




Wir halten Euch an dieser Stelle immer auf dem Laufenden über die Aktualität des Produktes.

grün heißt: aktuell
orange: nähert sich dem Ende des Produktzyklus
rot: Aktualisierung steht kurz bevor – besser warten










Entscheidungshilfe und -kriterien für das iPhone X

Was einem beim iPhone X zuerst auffällt: Das riesige Display. Es ist zwar nicht, wie angepriesen, ganz randlos, aber immerhin nehmen die leuchten Pixel fast die gesamte Oberfläche des Smartphones ein. Zudem ist ein OLED Display verbaut, was stromsparend ist und extrem hohe Kontrastwerte verspricht.

Auch fantastisch: der Metallrahmen des iPhone X besteht, wie damals beim iPhone 4, wieder aus Edelstahl. Dieses Mal hochglanzpoliert. Zusammen mit der Glasvorder- und Rückseite eine sehr schön anzusehende Kombination. Von den Abmessungen her ist es nur etwas größer als ein normales iPhone 8, bringt aber ein leicht größeres Display mit, das in etwa zwischen iPhone 9 und 8 Plus liegt. Die Details dazu und die verfügbare Darstellungsfläche haben wir in diesem Artikel ausführlich erläutert.

Nur noch Display,
kein Homebutton.

Bei der Speicherausstattung ist Apple recht großzügig geworden: so kommt schon die Basisvariante mit 64 GB Speicherplatz, so dass ein Griff zur nächst höheren Variante mit 256 GB nicht mehr unbedingt zwingend nötig ist – außer selbstverständlich, man dreht viele 4K Videos.

Durch den Wegfall des Homebuttons musste eine neue Geste her, mit der man aus einer App wieder auf den Homescreen gelangt. Apple hat sich für einen Wisch von unten nach oben entschieden. Da diese Geste bisher das Kontrollzentrum aufgerufen hat, erreicht man dieses nun mit einem Wisch nach unten, allerdings nur von der rechten oberen Ecke. Ein Wisch von der linken oberen Ecke bringt wie gewohnt die Mitteilungsübersicht zu Tage. Diese Änderung mag in den ersten Tagen etwas verwirrend sein, ist aber im Prinzip logisch und für den technischen Fortschritt notwendig, also nichts, über das man sich Sorgen machen sollte. Zudem ist dieses Gerät der Homebutton-freien Generation und man ist eben ganz vorne mit dabei.

Das merkt man auch, wenn man das iPhone X entsperrt: Da Touch ID ja nicht mehr möglich ist, setzt Apple auf Gesichtserkennung. Man muss also nur auf iPhone blicken und schon ist es entsperrt. Das ist schon faszinierend, wenn es im Alltag wirklich so reibungslos klappt wie die – jetzt fast schon altmodische – Fingerabdruckerkennung.



Technische Daten

iPhone X

  • 5,8 Zoll Display mit 2436×1125 Pixeln
  • 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Telebojektiv und 7 Megapixel TrueDepth Frontkamera
  • 143,6 x 70,9 x 7,7 mm groß, 174 g schwer
  • A11 64-Bit Chip mit M11 Motion Coprozessor
  • Face ID zum Entsperren, App-Kauf und für Apple Pay
  • Barometer, Gyrosensor, Beschleunigungs-, Annäherungs- und Umgebungslichtsensor
  • ac WLAN
  • Bluetooth 5.0
  • NFC, nur für Apple Pay nutzbar
  • 64 oder 256 GB Speicherplatz

Zum ersten Mal verwendet Apple ein OLED Display.



















iPhone X vs. iPhone 8

Überraschender Weise beziehen sich die Unterschiede der beiden Modelle nur auf Äußerlichkeiten. Wie hier schon beschrieben, liegt das Display genau zwischen iPhone 8 und 8 Plus. Auffällig ist natürlich daraus folgend das Design: das iPhone 8 setzt im Wesentlichen immer noch auf die Linien des iPhone 6, wohingegen das X den Weg in die Zukunft weist.

Im Inneren jedoch sind beide Geräte jedoch identisch: sie verwenden den gleichen A11 Prozessor, haben die gleichen Kameras (abzüglich Gesichtserkennungskamera beim 8 und 8+ logischerweise), die gleiche Speicherausstattung. Beide können drahtlos aufgeladen und haben auch nahezu die gleiche Akkulaufzeit.

Face ID, bessere Kamera, Edelstahl.

Man könnte also sagen das iPhone 8 ist der etwas konservativere, weil vom Aussehen bekannte und technisch eher auf herkömmliche Touch ID setzende Bruder, wohingegen das iPhone X das in die Zukunft preschende Modell ist, das dazu auch noch das interessante Display hat. Es sind also zwei unterschiedliche Interpretation der gleichen technischen Basis.

Aber es gibt noch mehr Unterschiede: das iPhone X setzt auf Face ID als Identifikationstechnologie und nicht mehr auf Touch ID. Das mag aktuell gewöhnungsbedürftig klingen, im Alltag sollte es jedoch sehr gut funktionieren und das Leben noch ein bißchen einfacher machen.

Auch die Kamera im iPhone X ist im Gegensatz zu der im iPhone 8 noch ein Stückchen besser. So hat das Teleobjektiv mit f/2.4 eine bessere Blende und beide Objektive verfügen über eine optische Bildstabilisierung. Zudem ist der Bildsensor größer.


















Usability neu definiert.

Warum ein iPhone? Weil ihr Apple Fan seid? Weil ihr das Design mögt? Nachvollziehbar. Oder weil es einfach toll mit einem Mac zusammenspielt? Wir kommen der Sache näher.

Apple Fan zu sein oder einfach das Design zu mögen sind durchaus nachvollziehbare Gründe. Allerdings steht hinter dem Grund „Apple Fan“ meist als Begründung, dass die Apple Produkte einfach funktionieren und gut zusammenarbeiten. Und das ist in heutiger Zeit auch ein wesentliches Merkmal:

Man entscheidet sich nicht nur für ein Smartphone,
sondern für ein Ökosystem.

Dieses wurde früher von iTunes gebildet, mit dem man sein iPhone mit gewünschtem Content beladen kann und welches bekanntlicherweise auch als Einkaufsplattform dient. Von einigen als einschränkend empfunden, erfüllt es aber sein Zweck hervorragend, Content des Benutzers auf das iPhone zu bringen oder auch mit dem Apple TV zu synchronisieren – und das ohne weiteres Nachdenken.

Im Laufe der Zeit kamen andere Möglichkeiten hinzu: iCloud fürs Backup und fürs Teilen zwischen Familienangehörigen und anderen iOS Geräten.

Apples neuester Schritt dient der Verschmelzung von OS X auf dem Mac und iOS auf dem iPhone. So zeigt jetzt beispielsweise der Mac an, wenn das iPhone klingelt, und man das Gespräch auch gleich annehmen. Oder man kann unterwegs anfangen auf dem iPhone eine eMail zu schreiben und dann zu Hause am Rechner mit richtiger Tastatur weiterarbeiten, weil sich die Mail schon dort befindet – Continuity nennt Apple das und es ist eine sehr angenehme Sache. Schließlich hat man schon öfter mal ein Video erst auf dem Rechner gesehen und dann auf später ein weiteres auf dem iPad, warum sollte es bei der Erstellung von Inhalten nicht auch so einfach sein?

Der letzte große Pluspunkt für Apples iPhone ist die kontinuierliche und lange Versorgung mit Firmwareupdates. Zwei bis drei Jahre läuft auf den Geräten immer das aktuellste Betriebssystem. Das bringt Stabilität, ab und zu neue Funktionen und macht zusammen mit neuen OS X Versionen, von denen die letze auch kostenlos war, das Arbeiten sehr angenehm.



Die Zukunft, Die erste Generation und der Preis.

Die Gesichtserkennung im iPhone ist, sollte sie so gut funktionieren wie angepriesen, schlicht die Zukunft. Gerät ansehen und fertig. Die dahinterliegende Technik ist extrem beindruckend und neben dem fantastischen Display eines der Dinge, die für ein iPhone X statt eines iPhone 8 sprechen. Dass sich der Aufpreis unserer Meinung nach lohnt, haben wir hier bereits erläutert.

Dass man damit auf weit über 1000 Euro kommt, liegt daran, dass Apple insgesamt die iPhone Preise immer weiter angehoben hat. Somit finden wir die Differenz zwischen den beidem Modellen angemessen, beide jedoch zu teuer. Der Sweetspot liegt unserer Meinung nach aktuell bei einem iPhone 7. Selbst Nutzer eines iPhone 6s können so lange warten, bis Apple alle iPhones auf ein Homebutton-loses Design umgestellt hat.

Neben dem hohen Preis gibt es beim iPhone X noch weitere Faktoren zu bedenken: So sind Apples First Generation Produkte sehr schnell überholt und haven einen immensen Wertverlust. So war das erste MacBook Air wie auch das 12″ MacBook viel zu langsam, das erste iPad war schnell überholt und auch von der Apple Watch der ersten Generation redet niemand mehr. Zudem finden sich in der ersten Iteration oft noch Kinderkrankeiten. Beim iPhone X kommt hinzu, dass die Technik so neu ist, dass Apple aktuell nicht in der Lage scheint, die Nachfrage zu befriedigen.

Gerüchte gehen davon aus, dass frühstens Ende des Jahres bzw. zu Beginn des nächsten Jahres die ersten Geräte ausgeliefert werden. Wer seins also im März bekommt, hat nur sechs Monate, bevor im September schon wieder neue Geräte vorgestellt werden.

Dennoch ist es ein schönes Stück Technik. Wenn Geld keine Rolle spielt und genug Geduld zum Warten vorhanden ist, hat man den Vertreter einer neuen Generation iPhone in der Hand. Und vielleicht läuft es ja diesmal andersrum, vielleicht wird das First Generation nicht vergessen, sondern erlangt Kultstatus – ganz so wie das allererste iPhone. Schließlich ist schon ziemlich nah an dem Ideal aus einem Guß und nur aus Display zu bestehen.







Wo soll ich das iPhone X kaufen?

Zum iPhone Kauf bieten sich verschiedene Händler an. Neben Apple haben wir Euch noch weitere zuverlässige Händler aufgelistet.

Hier kaufen:   Alternate    Amazon     Cyberport



Comments are closed.