Anleitung: Wie man Ubuntu Linux auf dem Mac oder in einer virtuellen Maschine installiert

Es gibt mehrere Möglichkeiten für Euch Ubuntu auf dem MacBook zu installieren: Entweder in einer virtuellen Maschine oder direkt als Hauptbetriebssystem auf der internen Festplatte oder SSD. Eine virtuelle Maschine bietet den Vorteil, dass Ihr Ubuntu nutzen oder ausprobieren könnt während das normale Weiterarbeiten mit macOS möglich ist.

Möchtet Ihr Ubuntu als einziges Betriebssystem auf Eurem Mac installieren, weil er schon so alt ist, dass es keine aktuelle macOS Version mehr gibt, so schaut Euch die dritte Anleitung an. Dort zeigen wir wie man einen USB Stick erstellt, von dem man dann später booten kann und Ubuntu installiert.

Wir haben uns für die LTS Version 18.04 von Ubuntu entschieden, weil diese über die nächsten fünf supported wird. Ihr also nur einmal installieren und könnt dann fünf Jahre lang einfach die Updates fahren.

How to: Ubuntu mit Hilfe von Parallels in virtueller Maschine installieren

Zuallererst müssen wir

Parallels herunterladen.

Dann öffnen wir es und wählen die Funktion "Linux" aus. Diese ist völlig kostenlos zu nutzen.

Daraufhin öffnet sich der Assistent

Dort könnt Ihr entweder Linux herunterladen oder Ihr wählt die Option "Von Imagedatei installieren", wie wir es in diesem Beispiel tun.

Ubuntu habt Ihr selbstverständlich schon heruntergeladen, falls Ihr die integrierte Downloadfunktion nicht nutzen möchtet: Ubuntu 18.04 LTS.

Wählt die Ubuntu .iso dann dementsprechend aus

Daraufhin könnt Ihr schon Name und Passwort für Euren Ubuntu Account eingeben. Der Installer reicht es direkt an Ubuntu durch. Sehr praktisch.

Jetzt seht Ihr kurz einen altmodischen Bootscreen

Und dann beginnt die Ubuntu Installation

Irgendwann erscheint das Ubuntu Logo

Und kurz darauf könnt Ihr Euch einloggen

Topp Tipp an dieser Stelle: Parallels hält den Mauszeiger im Virtualisierungsfenster gefangen. Wenn Ihr control + alt gleichzeitig drückt wird er freigegeben.

Fertig!

Ubuntu auf Virtual Box.

Erstmal

Virtual Box herunterladen.

Zudem solltet Ihr Ubuntu zwecks gewünschter Installation als .iso Datei vorliegen haben: Ubuntu 18.04 LTS.

Der erste Schritt ist nun, Virtual Box wie jedes andere Programm auch einfach zu installieren.

Darauf folgend erstellt Ihr eine neue virtuelle Maschine mit folgender Auswahl:

Als Arbeitsspeichergröße kann zum Testen 1 GB ausreichen, aber wir tendieren dennoch zum Doppelten

Die beiden folgenden Einstellungen lassen wir bestehen. Damit bekommen wir eine virtuelle Festplatte, die erst anwächst, wenn sie auch mit Daten befüllt wird.


Gebt der Festplatte dann noch einen Namen und wählt die Größe:

Damit ist die virtuelle Maschine erstellt! Wählt sie nun aus startet sie mit dem grünen Pfeil.

Daraufhin wählt die .iso Datei aus (das heruntergeladene Ubuntu) und drückt auf Start.


Es zeigt sich das Ubuntu Logo und die Einrichtung beginnt.


Wählt einfach Eure Sprache und das Keyboarddesign.

Danach könnt Ihr wählen wie Ihr installieren möchtet. Eine Minimalinstallation ist praktisch, wenn der Rechner eh nur fürs Internet genutzt werden soll. Wird es der Hauptrechner, bei dem auch andere Programme laufen sollen, nehmt die vollständige Installation.

Weiterhin ist es sinnvoll, die Updates schon im Hintergrund laden zu lassen. Die Third-Party-Driver sind auf der virtuellen Maschine nicht unbedingt notwendig. Überlicherweise bekommt das WLAN Modul im Mac damit die richtigen Treiber, ebenso die Grafikkarte. Die Software ist dann zwar nicht mehr ganz Open Source, funktioniert dafür aber. In der virtuellen Maschine sollte es aber auch so gehen.

Dann wählt die die komplette Löschung der Festplatte. Keine Angst, das bezieht sich auf die virtuelle, nicht auf die eigentliche.

Es folgt ein Neustart mit einmal Enter drücken.


Und schon ist Ubuntu installiert.

Anleitung: Ubuntu als einziges Betriebssystem auf dem Mac installieren

Wenn Ihr einen so alten Mac habt, dass Ihr ein veraltetes OS X ersetzen möchtet, dann könnt Ihr Ubuntu auch direkt auf dem Mac installieren. Was Ihr dafür braucht ist ein USB Stick, eine .iso Datei von Ubuntu und die Applikation Etcher.

Den USB Stick findet Ihr bei Euch in der Schublade, Ubuntu 18.04 gibt es hier und das Flash Programm Etcher hier.

Als erstes bereiten wir den USB Stick vor: öffnet das Festplattendienstprogramm. Dieses findet Ihr in Programme > Dienstprogramme > Festplattendienstprogramm. Wählt dort den USB Stick aus und dann die Option "Löschen". Gebt dem Stick einen Namen, wählt MS-DOS als Dateisystem und GUID als Partitionstabelle. Wenn letzteres nicht auszuwählen geht, probiert es einfach so, es sollte dann einfach übernommen werden.

Gut. Nun installiert das frisch heruntergeladene Etcher, falls Ihr es noch nicht getan habt

Dann öffnet das Programm. Es ist sehr einfach zu bedienen. Ihr wählt nun die heruntergeladene Ubuntu .iso aus Eurem Download Ordner aus sowie den USB Stick als Ziel und drückt einfach "Flash". Dann müsst Ihr noch mit Passwort bestätigen.

Hervorragend! Jetzt habt Ihr ein bootfähiges Medium. Das steckt Ihr nun in den Mac, auf dem Ihr Ubuntu installieren möchtet. Hier nochmal der freundliche Hinweis: alles andere auf der Festplatte wird gelöscht, überlegt Euch also vorher ob alles gesichert ist, was Ihr noch braucht.

Und los: schaltet den Mac ein und drückt dann gleich beim Gong die alt-Taste. Haltet sie gedrückt bis folgende Auswahl erscheint:

Wählt den orangen USB-Stick aus, das ist der, den wir gerade vorbereitet haben.

Daraufhin kommt das Ubuntu Menü. Wählt dort "Install Ubuntu" aus.

Nun könnt Ihr als erstes die Sprache auswählen

Dann gibt es weitere Kriterien. Wenn Ihr Ubuntu ganz normal nutzen wollte, wählt -haha- "normal". Falls Euch ein Browser reicht wählt "Minimal". Ebenfalls empfehlenswert ist ein Häkchen bei "Third Party Software". Damit bekommt Eure AirPort Karte nämlich den richtigen Treiber, ebenso wie die Grafikkarte.

Im nächsten Schritt wird die Festplatte formatiert

Danach startet das Kopieren der Daten

Irgendwann ist der Prozess abgeschlossen und ein Neustart wird verlangt

Habt Ihr den USB-Stick nicht abgezogen, gibts beim Reboot einen freundlichen Hinweis

Und schon ist Ubuntu auf dem Mac, das gleich mal ein paar Updates machen will:


Sollte Ihr weiter oben "Third Party Software" nicht angekreuzt haben, so wird Euer WLAN nicht funktionieren. Ihr könnt es aber nachinstallieren (mit einem LAN Kabel dann selbstverständlich). Zu finden unter Software und Updates > Additional Drivers.

Fertig!

Comments

Sign In or Register to comment.