Google Drive als Online-Speicher

Google hat einen eigenen Onlinespeicher und Synchronisierungsdienst zur Nutzung freigeben. Nutzer von Windows, OS X und Android für Handys können den Dienst schon nutzen. Eine iOS App wird nachgereicht.

Mit dem Dienst lassen sich, genau wie bei Dropbox, die eigenen Daten in der Cloud halten und mit anderen Geräten abgleichen. Von Haus aus gibt es 5 GB Speicherplatz umsonst, bis zu einem Terabyte (für 50 Dollar) kann dazu gekauft werden.

Vorsicht ist allerdings mal wieder beim Datenschutzgeboten, wie cnet freundlicherweise erwähnt.

So lauten Googles AGB folgendermaßen:

Your Content in our Services: When you upload or otherwise submit content to our Services, you give Google (and those we work with) a worldwide licence to use, host, store, reproduce, modify, create derivative works (such as those resulting from translations, adaptations or other changes that we make so that your content works better with our Services), communicate, publish, publicly perform, publicly display and distribute such content.

The rights that you grant in this licence are for the limited purpose of operating, promoting and improving our Services, and to develop new ones. This licence continues even if you stop using our Services (for example, for a business listing that you have added to Google Maps).

Google hat also das Recht derivate Daten Eurer hochgeladenen Daten zu nutzen. Was immer das heißen mag. Interessanter ist aber, dass dieser Zugriff auch nach löschen Eures Kontos bestehen bleibt. Wenn ihr also einmal was hochladet, bleibt es bei Google.

Angesichts des Umstandes, dass Dropbox beispielsweise ehrlicher mit Euren Daten umgeht und sie auch richtig löscht aber dennoch nicht hundertprozentig sicher ist, ist der Google Dienst vorsichtig zu nutzen.


Ähnliche Posts:

Für Chat-Süchtige: Ein Emoji Keyboard für den Mac :)
Das Krümelmonster fährt BMW
Kickstarter: Halo Back rüstet Zurück-Taste fürs iPhone nach
Kickstarter: Helix Armreif beherbergt Bluetooth Ohrhörer
The DNA Journey: Schöne, gefakte virale Werbekampagne
Was passiert, wenn man Instagram Spam meldet.
Leave A Comment