MacBook Pro Retina aufrüsten: SSD tauschen und Speicher erweitern


Anleitung zum Einbau unten auf der Seite.


Beim MacBook Pro Retina lässt sich die SSD sehr einfach gegen ein größeres und auch schnelleres Exemplar getauscht werden, da diese nur gesteckt ist. Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

  • eine gebrauchte Original-SSD von Apple (teuer, selten)
  • einen passenden Nachbau von OWC oder Transcend (relativ teuer, nicht die schnellste Lösung)
  • Einbau einer Standard M.2 SSD mit Adapter (sehr günstig, schnell)

Wir listen Euch hier passende Kombinationen aus MacBook, Adapter und entsprechender SSD auf und sagen auch ein paar Worte dazu. Angst braucht man bei den Adaptern keinesfalls zu haben: diese adaptieren nur mechanisch die Pins. Apple neigt ja dazu immer etwas Inkompatibilität herzustellen, damit man den Speicher dort kauft, dieses lässt sich mit den Adaptern aber einfach umgehen. Controller, Protokoll und Speicher bleiben davon umberührt. Zudem steckt man sie einfach zwischen den Sockel im MacBook und die SSD (siehe Bild oben). Zusammen kommen der passende Adapter und die M.2 SSD dann auf die Abmessungen der Apple SSD, es sind also keinerlei andere Anpassungen erforderlich.




MacBook Pro Retina Mitte 2014, Anfang 2015, Mitte 2015

Passende SSDs

Bitte beim 2013er Modell aufpassen, ob es sich um eines von Ende 2013 handelt oder von Anfang 2013! Die Anfang 2013er unterstützen SATA SSDs, dann bitte in der Tabelle weiter unten nachsehen.

Wer beim MacBook Pro 2013 und jünger die Lösung mit Adapter wählt, kommt mit etwas Glück in den Genuß der sehr schnellen Übertragungsraten der Kingston Lösung.

Einen detaillierten Artikel zum Aufrüsten dieses Modells findet Ihr hier.

HyperX Predatorca. Preismax. Speed lesen/schreibenAdapterAmazon Link   
240 GB1701400/600 MB/sM.2 auf Apple 2013+Kingston 240 GB
480 GB3401400/1000 MB/sM.2 auf Apple 2013+Kingston 480 GB
960 GB5801350/1000 MB/sM.2 auf Apple 2013+Kingston 960 GB

JetDrive 820ca. Preismax. Speed lesen/schreibenAdapterAmazon Link   
240 GB200950/550 MB/snicht nötigJetDrive 240
480 GB400950/800 MB/snicht nötigJetDrive 480 GB
960 GB620950/950 MB/snicht nötigJetDrive 960

OWC Auraca. Preismax. Speed lesen/schreibenAdapterAmazon Link
240 GB400712/301nicht nötigOWC 240 GB
480 GB400763/446nicht nötigOWC 480 GB
960 GB740763/446nicht nötigOWC 960 GB


Solltet Ihr Euch aktuell überlegen, ob lieber ein neues MacBook Pro 2016 mit USB-C Anschluß kauft oder das letzte mit verschiedenen Ports aus 2015, so kann der Speicherplatz den Ausschlag geben. Mit nachgerüsteter 960 GB SSD ist großer Speicherplatz zu vernünftigen Preisen möglich. Ein aufgerüstetes 2015er kostet dann ca. 2030 Euro, ein 2016 direkt von Apple 2420 Euro, zudem hat man noch die originale 128 GB SSD übrig. Bei 512 GB Speicherplatz beträgt der Unterschied jedoch nur noch 100 Euro (512 GB von Apple vs. 480 GB nachgerüstet).

Für Besitzer von Modellen aus den Jahren 2013 und jünger sind die Kingston SSDs in jedem Fall eine gute Option zum Aufrüsten, auch aufgrund der exzellenten Geschwindigkeiten dieser Modelle.



MacBook Pro Retina Ende 2013

Passende SSDs

Bitte beim 2013er Modell aufpassen, ob es sich um eines von Ende 2013 handelt oder von Anfang 2013! Die Anfang 2013er unterstützen SATA SSDs, dann bitte in der Tabelle weiter unten nachsehen.

Wer beim MacBook Pro 2013 und jünger die Lösung mit Adapter wählt, kommt mit etwas Glück in den Genuß der sehr schnellen Übertragungsraten der Kingston Lösung.

Einen detaillierten Artikel zum Aufrüsten dieses Modells findet Ihr hier.

HyperX Predatorca. Preismax. Speed lesen/schreibenAdapterAmazon Link   
240 GB1701400/600 MB/sM.2 auf Apple 2013+Kingston 240 GB
480 GB3401400/1000 MB/sM.2 auf Apple 2013+Kingston 480 GB
960 GB5801350/1000 MB/sM.2 auf Apple 2013+Kingston 960 GB

JetDrive 820ca. Preismax. Speed lesen/schreibenAdapterAmazon Link   
240 GB200950/550 MB/snicht nötigJetDrive 240
480 GB400950/800 MB/snicht nötigJetDrive 480 GB
960 GB620950/950 MB/snicht nötigJetDrive 960

OWC Auraca. Preismax. Speed lesen/schreibenAdapterAmazon Link
240 GB400712/301nicht nötigOWC 240 GB
480 GB400763/446nicht nötigOWC 480 GB
960 GB740763/446nicht nötigOWC 960 GB


Solltet Ihr Euch aktuell überlegen, ob lieber ein neues MacBook Pro 2016 mit USB-C Anschluß kauft oder das letzte mit verschiedenen Ports aus 2015, so kann der Speicherplatz den Ausschlag geben. Mit nachgerüsteter 960 GB SSD ist großer Speicherplatz zu vernünftigen Preisen möglich. Ein aufgerüstetes 2015er kostet dann ca. 2030 Euro, ein 2016 direkt von Apple 2420 Euro, zudem hat man noch die originale 128 GB SSD übrig. Bei 512 GB Speicherplatz beträgt der Unterschied jedoch nur noch 100 Euro (512 GB von Apple vs. 480 GB nachgerüstet).

Für Besitzer von Modellen aus den Jahren 2013 und jünger sind die Kingston SSDs in jedem Fall eine gute Option zum Aufrüsten, auch aufgrund der exzellenten Geschwindigkeiten dieser Modelle.



MacBook Pro Retina Mitte 2012, Anfang 2013

Passende SSDs

Auch hier nochmal der Hinweis an Besitzer der 2013er Modelle: seht genau nach ob Ihr ein Anfang oder Ende 2013er habt. Es unterscheidet sich sowohl der mechanische Adapter als auch die Art der SSD.

Zudem hat sich Apple dafür entschieden die SSDs in diesem Modell eher breit als lang zu machen, was zu folgender Situation führt: Es können zwei Adapter genutzt werden, einer von M.2 auf MacBook Pro 2012 und einer von mSATA auf MacBook Pro 2012. Diese unterscheiden sich in den von den SSD gelieferten Geschwindigkeiten überhaupt nicht, weil beide Bauformen auf SATA basieren. Zu beachten ist nur folgendes: M.2 SSDs dürfen nur maximal 60 mm lang sein. Wer also Kapazitäten über 500 GB möchte, muss zu mSATA Modellen greifen, die auf Ihrer breiteren Bauform auch mehr Speicher unterbringen. Wir haben daher sowohl Kombinationen für kurze M.2 Speicher als auch für große mSATA Modelle mit dem jeweils passenden Adapter zusammengestellt.

Einen detaillierten Artikel zum Aufrüsten dieses Modells findet Ihr hier.

SSDs mit 250 GBPreis EuroSpeed MB/sAdapterAmazon Link
Transcend MTS600110560/300M.2 auf Retina 2012Transcend 256 GB
Samsung Evo 850105540/520mSATA auf Retina 2012Samsung 250 GB
Crucial MX20090555mSATA auf Retina 2012Crucial 250 GB
Kingston SMS20095520mSATA auf Retina 2012Kingston 240 GB
OWC Aura245500/500nicht nötigOWC 240 GB
Transcend JetDrive 720/725155540/290 nicht nötigTranscend 240

SSDs mit 500 GBPreis EuroSpeed MB/sAdapterAmazon Link
Transcend MTS600225560/310M.2 auf Retina 2012Transcend 512 GB
Samsung Evo 850170540/520mSATA auf Retina 2012Samsung 500 GB
Crucial MX200220555mSATA auf Retina 2012Crucial 500 GB
Kingston SMS200180520mSATA auf Retina 2012Kingston 480 GB
OWC Aura280500/500nicht nötigOWC 480 GB

SSDs mit 1 TBPreis EuroSpeed MB/sAdapterAmazon Link
Samsung Evo 850310540/520mSATA auf Retina 2012Samsung 1 TB
OWC Aura620560/480nicht nötigOWC 1 TB
Transcend JetDrive 720/725510500/430nicht nötigTranscend 960 GB

Auch hier ist wieder festzustellen, dass die Lösungen mit Adaptern den Einsatz von schnellen und kostengünstigen SSDs ermöglicht. Die Lösungen von OWC und Transcend kommen wie üblich ohne Adapter aus, sind preislich jedoch etwas höher angesiedelt.

Beim Kauf des JetDrive bitte darauf achten, dass beim MacBook Pro 2012 unterschieden wird zwischen dem 13″ und 15″ Modell, respektive JetDrive 720 und 725!





Anleitung zur Aufrüstung des MacBook Pro Retina

Nicht nur wenn Ihr Euren Mac aufrüsten wollt ist ein TimeMachine Backup Pflicht, es bewahrt Euch schließlich bei technischem Versagen vor dem Verlust wertvoller Erinnerungen und wichtiger Daten. Bei einem Datenträgerwechsel ist es zudem die Vorbereitung für die einfachste Art die Daten nahtlos zu übernehmen. Wir nehmen also an, das aktuelle Time Machine Backup ist erst ein paar Minuten alt.

Außerdem wichtig:

Netzkabel ziehen bzw. Netzteil entfernen!

Schließlich wollen wir keinen gewischt bekommen. Zur Entladung evtl. vorhandener statischer Aufladung, die unter Umständen empfindliche Bauteile beschädigen könnte, fasst zudem vorher einmal an eine unlackierte Stelle des Heizkörpers. Dieser ist immer geerdet und ihr seid entladen.


Option 1: Datenübernahme per Internet Recovery und Time Machine Backup

OS X Utilities

Diese Option ist die einfachste, braucht aber eine schnelle Internetverbindung, Geduld, und einen Mac, der fähig ist für die Internetwiederherstellung. Ist Euer Gerät aus dem Jahre 2009 oder älter fällt diese Option für Euch aus. Besitzer von Macs aus den Jahren 2010 und 2011 lesen bitte diesen Artikel. Neuere Macs können alle Internet Recovery nutzen.

Wenn Ihr Euch für diese Möglichkeit entscheidet, baut einfach die neue SSD nach der Anleitung unten ein, startet den Mac während ihr alt + cmd + R gedrückt haltet und stellt Eure Installation über Euer Time Machine Backup wieder her. OS X wird dabei aus dem Internet geladen. Sehr einfach, setzt allerdings eine einigermaßen schnelle Internetverbindung voraus.






Option 2: Bootfähiges OS X und Time Machine

OS X Bootlaufwerke

Ist Euer Mac zu alt für die Internetwiederherstellung oder habt ihr nur eine sehr langsame Internetverbindung, so ist es hilfreicher ein bootfähiges Medium, beispielsweise einen USB-Stick oder eine SD-Karte zu erstellen, von der OS X installiert wird. Damit bremst die Internetleitung nicht und Installation startet direkt. Lest hier die Anleitung, wie Ihr ganz einfach ein bootfähiges Medium erstellt.

Wenn ihr die SD-Karte oder den USB-Stick entsprechend vorbereitet habt, steckt ihn an den Mac, schaltet ihn ein und haltet diesesmal die alt-Taste gedrückt. Ihr bekommt dann die verfügbaren Laufwerke angezeigt und wählt selbstverständlich das erstellte Installationsmedium aus. Bei einer nagelneuen SSD wird Euch vorgeschlagen diese zuerst zu formatieren (Format: Mac OS Extended Journaled), dann könnt ihr OS X installieren und das Backup anschließend zurückspielen.






Option 3: Datenträger klonen

Disc Utility

Diese Möglichkeit kommt besonders dann in Betracht, wenn ihr nicht, wie bei den o.g. Möglichkeiten Stunden warten wollt, bis das Time Machine Backup überspielt ist sondern diese Zeitinvestionen vor dem Datenträgerwechsel machen möchtet.

Hierzu schließt ihr zu allerst die neue SSD an Euren Mac an. Vermutlich braucht ihr erstmal einen Adapter, so wie diese hier. Dann ruft ihr das Festplattendienstprogramm in Programme > Dienstprogramme > Festplattendienstprogramm auf und formatiert die neue SSD erstmal. Als Format wählt ihr „Mac OS Extended Journaled“.

Anschließend könnt ihr mit einem Klonprogramm eine 1:1 Kopie Eures Datenträgers erstellen. Hierfür bieten sich Carbon Copy Cloner oder SuperDuper an. Ist der Vorgang abgeschlossen, befinden sich auf beiden Datenträgern die exakt gleichen Informationen. Ihr könnt also jetzt einfach die Laufwerke gegeneinander austauschen und direkt weiterarbeiten.






Anleitung für den Einbau einer neuen SSD beim MacBook Pro Retina

Als erstes ist ein Abschrauben der Unterseite des MacBooks an der Reihe. Allen, die jetzt etwas Respekt bekommen den Rechner aufzuschrauben sei gesagt: es sind wirklich nur ein paar Schrauben zu lösen. Apple hat den Zugang sehr einfach gestaltet, und wenn ihr schon einmal einen Nagel in die Wand gehauen habt, kriegt ihr auch die paar Schrauben gelöst. Dafür sind folgende Schraubenzieher nötig:

  • ein Pentalobe Schraubenzieher für die Schrauben am Gehäuse
  • ein Torx 5 für die Befestigungen im Inneren

Solltet Ihr den Adapter über den o.g. Amazon Link erworben haben, liegen die beiden passenden Schraubendreher gleich bei, so dass Ihr gleich loslegen könnt.

Tipp: Macht Euch auf einem Zettel eine Zeichnung der Unterseite des MacBooks und legt die Schrauben auf die entsprechenden Positionen. Einige sind etwas länger als andere und so kommen sie nicht durcheinander und nehmen später wieder den korrekten Platz ein.

Nachdem die Schrauben gelöst und die Bodenplatte abgenommen ist, seht Ihr das Innenleben des MacBooks vor Euch.

Macht als erstes das Logicboard stromlos indem Ihr den Akkuverbinder vorsichtig nach oben klappt. Lasst Euch von Apples Warnungen nicht abhalten.


Austausch der alten gegen die neue SSD

Der eigentliche Austausch der SSD ist extrem simpel: es muss nur eine Schraube gelöst werden.

Dazu verwendet Ihr den schwarzen Torx 5 Schraubendreher, der dem Adapter beilag. Zieht nun die SSD vorsichtig aus der Halterung heraus.

Sehr gut. Diese könnt Ihr nun zur Seite legen und anderweitig nutzen. Für den Einbau der neuen SSD steckt zuerst den passenden Adapter für Euer Modell ein. Am besten parallel zum Logicboard. Habt Ihr die Halterung genau getroffen, drückt ihn mit etwas Kraft ganz bis zum Anschlag rein.

Dann setzt die M.2 SSD in einem 45 Grad Winkel in den Adapter und drückt sie runter. Die kleine halbrunde Aussparung am Ende sollte genau über die Schraubenhalterung passen. Dreht die Torx Schraube nun wieder fest.

Das wars schon. Schließt nun auch den Akku wieder an und setzt die Bodenplatte wieder an. Setzt die Pentalobe Schrauben wieder an die richtigen Positionen und zieht sie wieder fest. Sie sollten sich leicht drehen lassen und erst am Ende anziehen. Geht es von Anfang an schwer, dreht sie nochmal raus und setzt erneut an.

Die Bilder in dieser Anleitung zeigen ein MacBook Pro Retina 13″ Mitte 2013 – 2015. Solltet Ihr ein 15 Zoll Modell besitzen, so findet Ihr die SSD unter dem linken Lüfter. Alle Schritte sind jedoch exakt dieselben, da auch die SSD gleich ist.

Habt Ihr ein Modell von 2012 oder Anfang 2013, so findet Ihr die SSD unter dem Trackpad. Hier ist ein Video dazu:





Erstes Booten und Formatieren der neuen SSD

Nun gilt es das MacBook zum ersten Mal zu starten und dann die SSD zu formatieren, sofern Ihr nicht vorher den Datenträger geklont habt. Dazu schaltet das MacBook ein und drückt während des Gongs entweder alt, falls Ihr ein bootbares externes Medium wie einen USB Stick erstellt habt oder Ihr drückt alt + cmd + R für die Internetwiederherstellung. In jedem Fall landet Ihr in den Dienstprogrammen, wo Ihr das Festplattendienstprogramm auswählt:

Dort sollte jetzt die neue SSD gelistet sein und es wird angezeigt, dass sie noch nicht initialisiert ist. Wählt die SSD auf der linken Seite aus und geht dann auf die Schaltfläche „Löschen“.

Dort Ihr dann einen Namen vergeben, klassischerweise „Macintosh HD“. Als weitere Optionen wählt Ihr „macOS Extended Journaled“ als Dateisystem und „GUID“ als Partitionstabelle. Kurz darauf sollte der Vorgang abgeschlossen sein.

Jetzt steht Euch die neue SSD zur Verfügung. Schließt nun das Festplattendienstprogramm und beginnt mit der Installation von macOS oder stellt – je nach oben gewählter Strategie – Eure Daten aus einem Time Machine Backup wieder her.

Danach noch TRIM aktivieren und die neue Schnelligkeit genießen.




English version.

Zusammenfassung
Erstellt
Produkt
SSDs für MacBook Pro Retina
Unsere Bewertung
51star1star1star1star1star
Comments
37 Responses to “MacBook Pro Retina aufrüsten: SSD tauschen und Speicher erweitern”
  1. Wieslaw Prymka sagt:

    Hallo,

    ich bestitze einen Macbook Pro 2015 und möchte den Speicher aufrüsten.Ich habe die letzten Tage viel gelesen und versucht noch mehr Infos
    über die Aufrüstung mit dem M.2 Adapter zu bekommen.Immer wiede stosse ich auf Seiten wo steht dass das nicht funktioniert.
    Habe nur etwas gefunden dass es im Macbook Air geht.
    Funktioniert diese Methode 100% und gibt es noch andere M.2 Festplattenhersteller von denen ich eine
    SSD einbauen könnte ? Oder gehen nur die von Euch aufgelisteten von Kingston ? Ich möchte meinen Macbook Pro 2015 gernen mit einer 1TB SSD aufrüsten.

    Gruss W.P

    • sh sagt:

      Hallo Wieslaw,

      danke für Deine Anfrage. Wir haben es mehrfach getestet und folgende drei Szenarien für die Jahre 2014 und 2015 festgestellt (ältere Baujahre funktionieren immer, wir schreiben auch noch einen Artikel darüber):

      – SSD wird mit vier Lanes (max. Geschwindigkeit) angebunden und läuft stabil
      – SSD wird mit vier Lanes (max. Geschwindigkeit) angebunden und läuft nicht stabil
      – SSD wird mit zwei Lanes angebunden und läuft stabil

      D.h. sollte die SSD mit maximaler Geschwindigkeit angebunden sein, aber nicht stabil laufen (beispielsweise Freeze nach dem Standby) konnten wir das Problem lösen, indem wir Adapter und SSD aus- und wieder eingebaut haben, bis sie nur noch mit zwei Lanes angebunden wurde. Damit wird dann zwar die SSD nur noch mit ca. 700 MB/s betrieben, läuft aber stabil und ist immer noch schneller als die OWC Lösungen.

      Zusammengefasst: die Möglichkeit, diese Kombination stabil zu betreiben ist nach unserer Erfahrung immer gegeben, allerdings nicht immer die Option die maximale Geschwindigkeit zu nutzen. Dafür bleibt nur noch der Griff zu einer originalen Apple SSD. Zu berücksichtigen ist dabei, dass sich die hohen sequenziellen Schreibraten nur dann positiv auswirken, wenn Du wirklich ständig gigabyteweise Daten verschiebst. Für den Alltag wichtiger sind die zufälligen Zugriffe und diese werden auch bei der „langsameren“ Anbindung nicht ausgebremst.

      Und ja, aktuell gibt es neu nur die HyperX Predator von Kingston. Man braucht eine PCIE SSD mit AHCI Protokoll.

      Wir würden uns freuen, würdest Du Deine Erfahrungen mit uns und anderen teilen, wenn Du Dich für die Adapterlösung entscheidest.

      Viele Grüße
      Stephan

  2. Wieslaw Prymka sagt:

    Hallo Stephan,

    danke erstmal für die schnelle Antwort.

    Habe noch eine Frage:

    Wie stelle ich fest mit wievielen Lanes die SSD angebunden wird ? In der Software Software ?

    Gruss Wieslaw

    Wieslaw

  3. Wieslaw Prymka sagt:

    Alles klar, danke erstmal.

  4. Wieslaw Prymka sagt:

    Hi Stephan,

    leider ist der M.2 Adapter für das Macbook Pro 2015 bei Amazon nicht mehr verfügbar.
    Gibt es evtl. einen anderen Shop der so einen Adapter anbietet ? hast du evtl. einen Link für mich ?

    Gruss Wieslaw

  5. Tobi sagt:

    Hallo,

    nach langer Suche finde ich einfach keine Info, ob es möglich ist die SSD eines MB pro retina 13″ (mitte 2014) mit einer mSATA SSD zu ersetzen. Ich finde niergendwo einen Adapter für das A1502 Model.

    Wer kann bitte helfen?

    Dankeschön

    Gruß
    Tobi

    • sh sagt:

      Hallo Tobi,

      das Mitte 2014 braucht eine PCIE AHCI SSD. Das passende Modell ist also die Kingston Predator, einfach oben in der Liste bei „MACBOOK PRO RETINA MITTE 2014“ nachsehen. Eine mSATA SSD passt bei dem MacBook nicht. Ein Adapter ist verlinkt, sollte er bei Amazon gerade ausverkauft sein, kannst Du ihn auch direkt in China bestellen, siehe Kommentar oben drüber von mir bei Wieslaw.

      Viele Grüße
      Stephan

  6. Bernd Schamlott sagt:

    Hallo Stephan,
    ich habe das 15″ Macbook Pro Retina Mid 2015 und möchte mich noch einmal vergewissern, dass ich die richtigen Bauteile zur SSD-Aufrüstung auf 1TB kaufe.
    Funktioniert der Adapter auf der Seite http://eshop.sintech.cn/ngff-m2-pcie-ssd-card-as-2013-2014-2015-macbook-ssd-p-1143.html und eine HyperX Predator von Kingston auch im Retina Modell, oder nur im Macbook Pro?

    Viele Grüße
    Bernd

  7. GG sagt:

    Hallo ich habe ein MacBook Pro 13″ MF839D/A mit 128gb und würde es gerne auf 256gb oder 512 gb aufrüsten. ist das möglich. wenn ja welche Ssd könnt ihr mir empfehlen. vielen dank

  8. Wiseguy sagt:

    Ich bin am verzweifeln: Hab mich die hier für den Mid 2015 (http://www.everymac.com/systems/apple/macbook_pro/specs/macbook-pro-core-i7-2.2-15-iris-only-mid-2015-retina-display-specs.html) empfohlene Variante (https://www.amazon.de/gp/product/B01K5NKS12 + https://www.amazon.de/gp/product/B01GHSE7Z2) entschieden.

    Leider ist der MacBook Pro hier einer bei dem die 4 Lane Anbindung zu dem Freese führt bzw. beim Starten (obwohl der erste Start nach der Installation super lief) bekomme ich in 99% den Ordner mit Fragezeichen angezeigt. Kurz gesagt; „Läuft bei mir nicht“ :(

    Also hab ich versucht auf die 2 Lanes umzuschalten. Aber auch nach dem gefühlten 20. Mal aus/einbauen (ich hab dann immer von nem USB Gerät gebootet, auf dem ein anderes Mac OS X drauf war) wurden mir immer noch die x4 bei „Link-Breite“ angezeigt.

    Ich wollte schon fast aufgeben, da stand dort plötzlich x2 – Juchuuuu!!!

    Aber leider wars nur von sehr kurzer Dauer. Nach dem nächsten Neustart (dieses Mal von der SSD, auf der bereits das OS installiert wurde), wars dann leider wieder auf x4.

    Stellt sich das teilweise auch beim Booten um?

    • sh sagt:

      Hi Wiseguy,

      danke erstmal für Deine Schilderung. Schade zu hören, dass Dein Exemplar zu den problematischen gehört. Wir haben bisher die Erfahrung gemacht, dass sich die Geschwindigkeit eher bei 2x einpendelt und dann auch da bleibt. Aber Deins ist wohl etwas motivierter und will mehr Geschwindigkeit herausholen.

      Vielleicht hilft ein NVRAM-Reset https://support.apple.com/de-de/HT204063 die Aushandlung der Lanes in den Griff zu kriegen, probier das doch nochmal.

      Bisher haben wir noch keine anderen negativen Rückmeldungen – und dementsprechend können wir leider auch nicht sagen, was der entscheidende Faktor ist. Falls es bei Dir echt nicht klappt, hat da leider das Schicksal zugeschlagen. Wir danken Dir in jedem Fall für Dein Feedback!

      Ach noch was: hast du sie eingebaut und dann mit dem Dienstprogramm im Gerät formatiert wie in unserer Anleitung?

      Viele Grüße
      Stephan

      • Wiseguy sagt:

        Hallo,

        ich hatte die Antwort leider nicht gesehen (kam keine Email Benachrichtigung)
        Sonst hätte ich das noch mal probiert.

        Letztendlich hab ich mich nun aber für die OWC Variante entschieden und die Predator inkl. Adapter wieder zurück geschickt (am 8.7. war grad noch der letzte Tag dazu)

        Bei der OWC läuft nun alles stabil. Außerdem ist das deutlich qualitativ hochwertigere Werkzeug dabei :)
        Und das für die originale SSD passende USB3 Gehäuse ist ebenfalls enthalten.

        Außerdem ist der Mac für meine Schwägerin und da ist mir die Stabilität definitiv das wichtigste Argument.

        Sorry, dass ich da jetzt nix mehr zu beitragen kann.

        Achso; Die Formatierung hatte ich natürlich nach dem Einbau mit dem selben Mac durchgeführt – allerdings wohl mit 4 Lanes, denn die 2 hat er ja nur das eine Mal – und dass auch nur bis zum Neustart – erkannt.

        • sh sagt:

          Gerade wenns ein Rechner für jemand ist, ist Stabilität natürlich oberste Priorität, ist ja auch nicht die falscheste Entscheidung. :) Danke aber in jedem Fall für Deinen Erfahrungsbericht!

  9. Tobias sagt:

    Hallo,
    seit kurzem gibt es eine 2TB Lösung von OWC (weiterhin wird kein Adapter benötigt), gibt es auch andere, günstigere, Möglichkeiten >1TB ?
    https://eshop.macsales.com/item/OWC/SSDAP12R02S/
    Herzliche Grüße,
    Tobias

  10. Max sagt:

    Hallo!

    Zunächst einmal danke für die genaue und gute Anleitung. Ich habe mir für mein MacBook Pro (Anfang 2015) eine die Kingston 240GB und den M.2 Adapter bei Amazon besorgt. Leider wird aber die SSD nicht erkannt. Ich habe es mehrfach probiert und sogar den Adapter und die SSD jeweils ersetzt, aber mit dem gleichen Symptom. Die SSD wird einfach nicht vom MacBook erkannt.
    Bevor ich jetzt beides wieder zurückschicke – gibt es einen Tip? Viel falsch machen beim Einbau kann man ja eigentlich nicht.

    Danke im voraus!
    Grüße
    Max

    • sh sagt:

      Hallo Max,

      vielen Danke für die netten Worte!

      Hm, das klingt leider fast so, als würde es da bei Dir tatsächlich keine Möglichkeit geben. In seltenen Fällen läuft es einfach nicht. Probieren kannst Du nochmal den NVRAM-Reset (also cmd+alt+P+R beim Einschalten halten bis er neu bootet), und auch SMC: https://support.apple.com/de-de/ht201295 Vielleicht hilft das. Den Adapter drückst Du bis zum Anschlag rein?

      Wenn das alles keine Besserung bringt, bleibt der leider nur der Griff zu originalen SSDs oder denen von OWC.

      Viele Grüße
      Stephan

      • Max sagt:

        Danke, Stephan. Das habe ich soeben mehrfach ausprobiert, leider mit dem selben Ergebnis.
        Schade, dass es mit meinem MacBook nicht funktioniert. Vermutlich werde ich dann demnächst auf eine SSD von OWC wechseln.

        Grüße
        Max

  11. Wieslaw Prymka sagt:

    Hallo,
    habe gelesen dass  seit MacOs Sierra die Festplatten mit NVMe unterstützt.Hat das schon jemand getestet? Könnte ich dann theoretisch eine Samsung EVO M.2 in mein Macbook verbauen ?

    Gruss
    Wieslaw

    • Strak sagt:

      Das würde mich auch interessieren Bzw ob das preiswertere Modell Intel MZVPV512HDGL-00000 auch verbaut werden kann.
      Würde es gerne probieren jedoch hab Angst das ich mir was kaputt machen kann falls diese ein Fehler raushaut.

      Vielleicht hat da ja jemand Erfahrung.

      Gruß

      Strak

Leave A Comment