Aufgepasst! Hinweise und Tipps fürs Apple Ökosystem.

Auf dieser Seite listen wir die kleinen Probleme und Inkompatibilitäten, die im Apple Universum auftreten können. Wir haben uns dafür entschieden, weil wir häufig Anfragen bekommen, die wir dann recherchieren und die teils einen recht komplexen Hintergrund haben oder von Apple nicht kommuniziert werden.

Diese Auflistung soll Euch einfach zur Hilfe dienen. Häufig sucht man ja einen Fehler recht lange – und manchmal ist er einfach nicht zu lösen. Für die uns bekannten Umstände haben wir hier die Erklärungen gelistet, so dass es Euch Nerven und Lebenszeit spart.

Mal kurz checken was zusammenpasst.

Auch erwähnen wir hier die bei uns im Alltag aufgetretenen gewollten Inkompatibilitäten innerhalb von Apples Ökosystem. Manches davon hat uns kalt erwischt – damit Ihr besser vorbereitet seid, teilen wir diese Erfahrungen mit Euch. Falls Ihr Ähnliche Tipps parat habt, teilt sie uns gerne mit, dann stellen wir sie hier auch anderen zur Verfügung. Wie Ihr seht, sind es nicht viele – Apples Softwareunterstützung für die eigenen Geräte ist lang und umfangreich. Nur ab und zu gibt es ein paar Stolpersteine.


Apple Watch – kein Koppeln mit iOS 12 iPhone möglich


Dieser Umstand ist von Apple mit Absicht eingeführt worden und wie wir finden ein recht unsympatischer Weg geplante Obsoleszenz einzuführen: Wenn Ihr eine Apple Watch an einem iOS 12 iPhone betreibt, kommt keinesfalls auf die Idee beide Geräte zu entkoppeln! Apple verbietet es nämlich seit kurzem, so dass Ihr gezwungen seid ein neues iPhone zu kaufen.

Vorsicht! Apple verbietet das Koppeln von Apple Watches mit iOS 12 iPhones.

Auch die Idee, Eure alte Apple Watch 3 an jemand mit einem iPhone 6 oder 5s zu verschenken könnt Ihr damit knicken: die Geräte lassen sich nicht mehr koppeln. So lange die Geräte allerdings vor diesem Verbot gekoppelt wurden, bleibt das Ensemble völlig funktionstüchtig, beide Geräte bekommen sogar auch noch Softwareupdates.


Apple Watch – kein 5 GHz WLAN

Die Apple Watch bietet auch in der 5er Version kein 5 GHz WLAN. Das solltet Ihr bei Euer WLAN Planung berücksichtigen, wenn Ihr wirklich Euer iPhone etwas ersetzen wollt und beispielsweise Telefonate über die Apple Watch annehmen möchtet. Ihr könntet ja auf die kommen das besonders in Städten überlaufene 2,4 GHz Netz zu vermeiden und voll auf 5 GHz zu setzen – dann kann sich die Apple Watch aber nicht verbinden.

Die Apple Watch kann nur 2,4 GHz WLAN.

Der übliche Workaround ist, dass sich Euer iPhone in dem 5 GHz befindet und sich die Apple Watch dann per Bluetooth mit dem iPhone – so wie das auch unterwegs gedacht ist (wenn Ihr nicht die LTE Version habt). Das setzt allerdings vorraus, dass Ihr nie weiter vom iPhone entfernt seid als es die Bluetoothreichweite erlaubt. Habt Ihr ein größeres Haus und möchtet das iPhone auch mal liegen lassen ist für den alleinigen Betrieb der Apple Watch unbedingt ein 2,4 GHz Netzwerk notwendig.


Macs mit macOS High Sierra können nicht mehr auf iCloud Dokumente zugreifen

Dieser Fehler hat uns mitten in der Arbeit erwischt: Nachdem es eine neue Version von Pages, Keynote und Numbers für iOS 13 konnten wir von unserem ältesten Mac mit macOS 10.13 High Sierra, welches immer noch offiziell supported wird, nicht mehr auf in der iCloud geteilte Dokumente zugreifen. Selbst der Apple Support brauchte eine Woche um uns zu antworten.

iOS 13 macht iCloud Dokumente für Macs mit High Sierra inkompatibel.

Resultat: mit dem Update der genannten Programme unter iOS 13 werden die Daten inkompatibel für Macs mit macOS 10.13 High Sierra. Workaround: Zugriff über die iCloud Webseite, was etwas nervig ist. Da wir da ins offene Messer gelaufen sind an dieser Stelle die Warnung für Euch, falls Ihr noch einen älteren Mac in der Nutzung habt, der absurderweise durch ein iOS Update ohne Nachfrage von der iCloud abgeschnitten wird. Haltet Ihr die iDevices auf iOS 12 sollte es keine Probleme geben. Mit iOS 13 ist dann mindestens ein Mac mit macOS 10.14 Mojave nötig um die iCloud vom Mac aus für Pages, Numbers und Keynote zu nutzen.


Musik, Podcasts und Apple TV lassen sich unter Catalina nicht mehr mit der iOS Remote App fernsteuern

Apple bietet für iOS die praktische Remote App für iTunes an. Damit kann man bequem seinen Mac fernsteuern und so einfach mal Musik anwerfen wenn man auf dem Sofa sitzt oder auch Filme gucken, wenn der Mac mit dem Fernseher verbunden ist. Leider funktioniert das nur mit iTunes.

Die Remote App funktioniert nur mit iTunes.

Seit macOS Catalina gibt es iTunes nicht mehr, sondern drei neue Apps: Musik, Podcasts und Apple TV. Das ist nicht per se schlecht, nur updatet Apple einfach die Remote App nicht (fast ein Jahr ist das letze Update jetzt her) und damit entfällt auch die Fernsteuerfunktion. Wer Catalina einsetze möchte, und dennoch weiter fernbedienen möchte, kann einfach mit diesem Trick die letze iTunes Version installieren – damit läuft die Fernbedienung auch unter Catalina.


macOS Time Machine Backup wird korrupt


Time Machine ist ein super Idee: Man integriert eine Backuplösung ins Betriebssystem, damit die Leute es überhaupt benutzen. Externe Platte dran, Schalter umgelegt, fertig. So lobenswert dieses Konzept auch ist (und viele schon gerettet hat), so wenig wurde Time Machine weiterentwickelt: es gibt kein Cloud Backup und ein Standardfehler zieht sich durch alle macOS Versionen:

Arq ist besser als Time Machine.

Ab und zu wird ein Time Machine Backup einfach korrupt. D.h. die Daten sind nicht mehr lesbar, alles ist verloren. Das ist seit Jahren bekannt, wird aber nicht behoben. Wir raten an dieser Stelle dazu 50 Euro für das exzellente Backupprogramm Arq auszugeben und damit Eure (Cloud) Backups zu machen. Für so ein professionelles Programm und die damit gebotene Datensicherheit sind die 50 Euro unglaublich günstig.


Keine 32bit Software wie Aperture mehr auf macOS Catalina

Mit macOS Catalina hat Apple das Mac Betriebssystem so umgestellt, dass es nur noch 64 bit Programme ausführt. Das ist für ältere Tools das Aus, besonders schlimm ist das für Anwender von schönen Programmen wie Aperture.

macOS Catalina kann doch 32 bit Software ausführen.

Aber es gibt eine Lösung: ein kleines Programm kann ältere Versionen dennoch auf Catalina installieren. So und lässt sich beispielsweise Aperture auch unter Catalina weiter nutzen. Und wenn das klappt könnte es sein, dass auch andere Programme noch mit macOS Catalina kompatibel gemacht werden. Wir halten Euch auf dem Laufenden.


32bit Software wird im App Store für macOS 10.15 weiterhin verkauft

Wie wir im Tipp oben geschrieben haben ist macOS Catalina von Haus aus nicht in der Lage 32bit Software auszurführen. Das hindert Apple jedoch nicht daran im Mac App Store weiterhin 32bit Software zu verkaufen. Diese läuft ja weiterhin auf älteren Versionen, zudem hat man vielleicht ein Programm gekauft, das man einfach herunterladen möchte.

Aufpassen müsst Ihr jedoch, wenn Ihr ein Programm neu kauft: Apple gibt beim Kauf keine Warnung aus, dass es auf Catalina nicht mehr läuft – obwohl der App Store natürlich weiß, dass Euer Mac unter Catalina läuft. Häufig ist es auch so, dass die neue 64bit Version nicht im App Store angeboten wird, sondern nur direkt auf der Seite des Entwicklers – viele Softwareprogrammierer verabschieden sich aus dem Store, weil Apple in ihren Augen zu restriktiv und zu langsam arbeitet.

Habt Ihr also aus Versehen eine 32bit Software für Catalina erworben, werdet Ihr mit der gezeigten Fehlermeldung konfrontiert. In diesem Fall solltet Ihr von Eurem Rückgaberecht Gebrauch machen.


Installation von macOS Catalina auf alten Macs wird beschränkt


So lobenswert Apples Pflege von iDevices ist, die unter iOS 12 und 13 laufen, so eingeschränkt ist Apples Erlaubnis ein neues Betriebssystem auf einem alten Mac zu installieren. Eingeschränkt ist aber auch hier relativ: nachdem man das letzte Sicherheitsupdate bekommen hat, sind meist neun Jahre vergangen. Von mangeldem Support kann also keine Rede.

macOS Catalina auf altem Mac? Geht.

Dennoch möchte man den alten Mac vielleicht weiterverwenden, schließlich funktioniert er meist noch anstandslos und die irdischen Ressourcen sind ja bekanntlich begrenzt. Möglich wird das, indem Ihr das Betriebssystem einfach patcht. Dafür braucht es nur ein kleines Programm, dass es Euch ermöglicht macOS Catalina auf Macs auszuführen, die bis hinunter ins Jahre 2008 reichen können.

Comments are closed.