Drosseln iPhones die Leistung bei Hitze und/oder wenig Akku?

Auf reddit diskutieren eine Menge Leser, ob es möglich sei, dass der neue Akku in ihrem iPhone zu einer besseren Leistung geführt habe. Angeführt werden Messungen der App Geekbench, die umso besser ausfallen sollen, je neuer der Akku ist.

Hier findet Ihr die entsprechende Diskussion.

Viele sind der Meinung, dass Apple bei alten Akkus mit schlechter Kapazität die CPU im iPhone heruntertaktet, um die Laufzeit ungefähr auf dem gleichen Niveau zu halten wie mit einem neuen Akku. Andere vermuten, dass es auch bei neuen Akkus einfach davon abhängt, wie sehr der Akku geladen ist. Wir denken, dass auch die aktuelle Belastung und damit die Hitzeentwicklung etwas mit der Begrenzung der Prozessorleistung zu tun haben könnte.

Aber nicht lang geschnackt, sondern ein iPhone 5s mit schlechtem Akku und ein iPhone 8 mit sehr gutem Akku geschnappt und Geekbench angeworfen. Ergebnis für das iPhone 5s: der schlechte Akku scheint die Leistung nicht zu mindern. Im Gegenteil: unser Benchmarkergebnis liegt sogar über den Angaben auf der Geekbenchseite. Schonmal gut.

Auch die Softwareversion (11.1 vs 11.2) scheint keinen Einfluss zu haben, ebensowenig wie der Ladestand des Akkus.

Der Test mit dem iPhone 8 zeigte allerdings geringere Performance als die Vergleichsdaten. Wir führen das zum einen darauf zurück, dass wir vor dem Geekbench Start noch viel mit dem Geräte gearbeitet haben sowie ein zwanzigminütiges 4K Video drehten. Obwohl die Zimmertemperatur bei entspannten 20 Grad lag und das Gerät nur handwarm wurde, dimmte es dennoch das Display. Normalerweise ein Zeichen dafür, dass es zu warm wird. Die Ergebnisse fallen dementsprechend unter Niveau aus. Wie die Messwerte zeigen, wird die Performance besser, je länger das Gerät zwischendurch abkühlen kann.

Diese Stichprobe heißt natürlich nicht, dass eine defekter oder sich am Ende der Lebenszeit befindlicher Akku keinen Einfluß auf die Performance hat. Es gibt viele alte iPhones, die nicht mehr starten weil nur der Akku defekt ist. Es ist ein essentielles Bauteil der Stromversorgung und daher nicht nur vernachlässigen. Es scheint allerdings unwahrscheinlich, dass eine Verlangsamung in iOS verankert ist sobald dieses einen defekten Akku erkennt.

Wie bei allen Computern ist die Hitzeentwicklung und das darauf folgende Herunterfahren der Leistung entscheidend. Sich erwärmende CPUs müssen gekühlt werden. Bei größeren Rechnern kann man sie aktiv mit einem Lüfter kühlen, bei passiven Bauweisen wird über das Gehäuse gekühlt. Wird die Elektronik dennoch zu heiß, schalten sie ab, wie beispielsweise ein iPad. Die Zwischenstufe ist, dass die Geräte die Leistung einfach drosseln wie 12″ MacBook mit einer Überhitzungswarnung oder eben die iPhones, die die Rechenleistung etwas herunterfahren. Das ist völlig normal und bei soviel Leistung auf kleinem Raum auch nicht weiter verwunderlich.

In erster Linie verlangsamt Wärmeentwicklung das iPhone.

Beachtenswert ist das Heruntertakten des iPhone 8 und das Dimmen des Displays, nachdem man es zum Arbeiten genutzt hat und anschließend noch ein zwanzigminütiges 4K Video damit schießt. Selbstverständlich wird dabei eine hohe Rechenleistung abverlangt. Es wirft nur die Frage auf, wie lange man dann Augmented Reality Apps oder Spiele mit der vollen Rechenleistung spielen kann – oder ob die volle Rechenleistung gar nicht benötigt wird, wenn bereits nach 20 Minuten Videoaufnahme bei Zimmertemperatur eine starke Drosselung stattfindet, da das 4K 60fps Filmen die höchste denkbare Belastung darstellt.

Auf den Reddit Thread wurden wir via MacRumors aufmerksam.

Leave A Comment