iOS 15 gendert, iOS 14 bekommt weiter Updates

iOS 15 gendern abschalten

Apple führt die gendergerechte Sprache in iOS 15 ein.

Die Installationsraten von iOS 15 sind deutlich geringer als bei der Einführung von iOS 14. Zwar gibt es einige neue Funktionen, aber die scheinen für viele nicht wichtig genug zu sein, als dass eine direkte Installation gewählt würde.

Hinzu kommt, dass durch Apples Ansinnen mit iOS 15 auf iPhones direkt nach Kinderpornographie zu suchen viele User verunsichert sind. Zwar hat Apple sich erstmal von der Idee verabschiedet, aber viele befürchten wohl, dass Apple diese Funktion einfach später einschaltet und verzichten erstmal auf iOS 15, um die Privatsphäre zu erhalten.


Weiterhin Sicherheitsupdates für iOS 14

Apple macht diese Entscheidung sogar einfach: iOS 14 wird nämlich nach offiziellen Angaben auch weiter mit Sicherheitsupdates versorgt. Man kann somit seine iOS Geräte weiter auf dem neuesten Sicherheitsstand halten, ohne dass man ein Update auf das neuste Major Update machen muss. Ob auch weiter iOS 12 Geräte gepflegt werden ist anzunehmen, aber nicht offiziell bestätigt.

Nutzern, die direkt iOS 15 installiert haben wird aufgefallen sein, dass Apple jetzt in Deutschland das Gendern systemweit eingeführt. Mit Gendern bezeichnet man die Abkehr vom grammtisch maskulinem Generikum wie bespielsweise „Kunden“ hin zu einer Wortzusammensetzung mit Sonderzeichen in der Mitte, in diesem Beispiel also „Kund*innen“ oder „Kund:innen“. Apple hat sich bei den Wortzusammensetzungen für den Doppelpunkt entschieden, der auch auf der eigenen Webseite verwendet wird.


Apple hat sich für den Doppelpunkt beim Gendern entschieden

Angefangen hat dieses schon unter iOS 14 in der Podcast App, jetzt wird diese Art des Genderns beispielsweise auch in der Musik App und den Systemdialogen verwendet. Abschalten lässt es sich nicht.

iOS 15 Gendern

Das Gendern ist in Deutschland umstritten und wird je nach Umfrage von einer deutlichen Mehrheit abgelehnt. Printpublikationen, Firmen und viele Fernsehsender gehen jedoch in letzter Zeit immer häufiger dazu über diese Art des Schreibens und Sprechens zu übernehmen. Auch wir sind der Meinung, dass durch die Nennung von verschiedenen Geschlechtern durchaus eine Sichtbarmachung der jeweiligen Personen möglich ist.

Allerdings finden wir, dass diese Umstellung für jeden und jede freiwillig geschehen sollte. Zudem sich die Gesellschaft noch im Diskussionsprozess über diese Art der Geschlechterrepräsentation befindet. Viele nicht-binäre Personen finden die Art des Sternchens oder Doppelpunktes auch nicht gut gewählt, obwohl gut gemeint, weil man damit zu einem Satzzeichen degradiert wird. Zudem wird oft kritisiert, dass diese Art der grammatischen Inklusion schwer zu lesen und zu schreiben ist.


Apple iOS 15 gendern abschalten geht nur mit Umwegen

Apple hat nun entschieden, dass das Gendern in Deutschland Einzug in iOS 15 hält. Das fällt häufig natürlich gar nicht auf, aber wer häufig die Musik App nutzt beispielswiese, für den heißt es jetzt wie auch bei Spotify „Künstler:innen“. Fair hätten wir es gefunden, wenn man diese Option freiwillig hätte wählen können. Denn Änderungen ohne freiwilliges Mitgehen der Betroffenen wirft häufig neue Probleme auf.

Aktuell könnt Ihr also bei Nichtgefallen nur auf iOS 15 verzichten, kein iPhone nutzen, oder, wenn Ihr der englischen Sprache mächtig seid, auf Englisch als Systemsprache umstellen. Dann habt Ihr direkt auch auf eine Sprache gewechselt die von Hause aus gender-neutral ist und ohne neue Wortzusammensetzungen eine faire Repräsentation aller zu ermöglichen scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close