M1 x86 Emulation schneller als nativer Intel Mac

Apple Silicon M1 Rosetta 2

Die x86 Emulation auf einem Apple Silicon Mac ist überraschend schnell.

Wer befürchtet hat, dass eine Rosetta 2 Emulation von x86 Programmen, die noch nicht für Apples neuen M1 Chip angepasst sind, viel langsamer ist als auf einer nativen Intel CPU darf sich überrascht zeigen: sie ist sogar schneller als auf jedem existierenden Intel Mac.

Das zeigen die ersten Benchmarkergebnisse auf Geekbench für diese Art der x86 Softwarenutzung auf einem ARM Mac und für die Single Core Performance. Wie Ihr im Screenshot sehen könnt, sind die schnellsten Macs mit Single Core Performance die neuen Apple Silicon M1 Macs. Der schnellste Intel Mac hat 1251 Punkte. Die emulierte x86 Umgebung auf einem M1 Mac kommt auf 1313 Punkte und ist somit sogar schneller als die echten Intel Chips. Damit ist absurderweise die schnellste Intel CPU eine virtuelle von Apple.

Geekbench Mac M1

Auch die Multi-Core Performance sieht mit 5888 Punkten für die emulierte Umgebung nicht schlecht aus. Zwar setzt sich hier die Leistung nicht so extrem ab wie bei der Single Core Performance, ist aber immer noch schneller als die Leistung eines 2020er iMac mit Intel Core i5-10500 3.1 GHz CPU und sechs Kernen.

Sollten sich diese Leistungsdaten so auch in der Alltagsnutzung zeigen ist es Apple wirklich gelungen mit den M1 Chips sämtliche Anwendungsszenarien abzudecken. Hinzu kommt, dass durch die Emulation zum ersten Mal keine Nach- sondern tatsächlich Leistungsvorteile entstehen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close