Verbot: Apple nimmt iPhone 7 und 8 aus dem Verkauf

Qualcomm und Apple liegen im Rechtsstreit. Aktuell darf Apple deshalb keine iPhones der Baureihen 7 und 8 mehr vertreiben.

Zu den vom Verkaufsverbot betroffenen Geräten gehört auch das iPhone X, das jedoch von Apple selbst sowieso nicht mehr angeboten wird. Damit ist das Xr aktuell das günstigste von Apple direkt vertriebene Gerät.

Allerdings bezieht sich das Verbot nur auf Apples 15 Ladengeschäft und den Online Store. Auch dort kann man kein iPhone 7 oder 8 mehr erwerben. In anderen Geschäften und Elektronikmärken sind die Modelle jedoch weiter zu haben – wie das Gerichtsurteil des Landesgerichts München zu interpretieren ist, scheint aber noch nicht ganz klar.

Da zudem noch eine höhere Instanz angerufen kann, bei der zu Gunsten von Apple entschieden wird, musste Qualcomm eine Sicherheitsleistung von 1,34 Milliarden Euro hinterlegen. Das ist heute geschehen. Diese werden als Entschädigung an Apple fällig, sollte Qualcomm in der nächsten Instanz nicht recht behalten.

Die beiden Unternehmen streiten um eine Chiptechnologie zum Stromsparen. Apple wirft Qualcomm zu hohe Preise vor, Qualcomm Apple Patentverletzungen der eigenen Technik in den genannten iPhone Modellen.

Comments are closed.