Flexgate: ifixit nimmt sich MacBook Pros mit gebrochenem Displaykabel an

Der Reparaturservice ifixit hat sich jetzt auch zum Thema Flexgate geäußert: dem Umstand, dass bei MacBook Pros ab 2016 gehäuft defekte Displaykabel auftreten.

Wir hatten Euch schon vor Wochen auf diesen Umstand aufmerksam gemacht und Euch auf die entsprechende Petition hingewiesen. Jetzt hat auch ifixit einen Artikel darüber verfasst. Deren Analyse ist die gleiche: Das Problem ist, dass Apple Flachbandkabel für die Verbindung zum Display nutzt. Das ist so erstmal nicht problematisch, das ist beim 12″ MacBook auch so. Allerdings haben sie beim kleinen Modell deutlich mehr Bewegungsfreiheit. Bei den Pro Modellen ist das Problem, dass sie bei voll aufgeklapptem Display um ein gezogen werden und so ein Riss entsteht – pünktlich nach Ende der Garantiezeit.

The Design Flaw Behind MacBook Pro’s “Stage light” Effect! #Flexgate

MacBook Pro 2016-2018 Flexgate Problem

Austauschen lassen sich Kabel nicht, da sie aus Kostengründen fest mit dem Display verbunden sind. Damit sind 600 Euro für ein neues Display fällig – und der Grund des Problems, ein zu kurzes Kabel, dass an Bauteilen geknickt wird, nicht gelöst.

Aktuell gibt es also nur den Tipp: klappt das Display nicht weiter auf als 90 Grad, dann sollte das Kabel länger halten. Ob das allerdings die richtige Nutzungsweise für ein mehrere tausend Euro teures Gerät ist sei mal dahingestellt. Ob Apple sich bei in Zukunft wohl noch häufiger ausfallenden Displays kulant zeigt, wird die Zukunft zeigen. Wahrscheinlich werden sehr viele normal genutzte MacBook Pro nach um die drei Jahre Nutzungsdauer defekte Displaykabel aufweisen.

Comments are closed.