Daten vor dem Hochladen in die Cloud verschlüsseln mit Cryptomator

Ihr würdet gerne Cloud Speicher verwenden weil es so praktisch ist, vertraut dem Ganzen aber aufgrund fehlender Verschlüsselung nicht? Dann gibts eine einfache Lösung für Euch: Cryptomator.

Das Open Source Programm aus Deutschland macht genau das was Ihr Euch wünscht: bevor Eure Daten den Mac Richtung Cloud verlassen werden sie verschlüsselt. Das ist genauso wie beim Backupprogramm Arq, das wir Euch hier vorgestellt haben und das wir hier für unsere Cloud Backuplösung verwenden.

Cryptomator lässt sich aber im Prinzip für alles verwenden. Mit dem Programm legt Ihr einfach einen neuen verschlüsselten Ordner – Vault genannt – in der Cloud (oder irgendeinem Laufwerk) an. Mit dem Cryptomatorprogramm könnt Ihr ihn dann einfach mit dem entsprechenden Passwort entschlüsseln und der Vault wird wie ein normaler USB-Stick in Euren Finder eingehängt. Der Umgang mit den verschlüsselten Daten ist also sehr einfach: ob Ihr nun einen USB Stick ansteckt oder ihn eben per Cryptomator App mounted ist der gleiche Aufwand.

Cryptomator Tutorial: Erste Schritte

Es exisitert also nun dieser verschlüsselte Ordner beispielsweise in der iCloud. Und wenn Ihr jetzt Daten in diesen Ordner verschiebt, dann verschlüsselt Cryptomator die Daten bevor sie den Rechner verlassen. Extrem lobenswert: Ihr müsst mit einen Schlüsseln hantieren oder um sonst was technisches kümmern, Ihr müsst nur darauf achten, dass Ihr Euer Passwort nicht vergesst.

Neben der Cryptomator App solltet Ihr noch Fuse installieren. Damit wird Euer verschlüsseltes Laufwerk stabiler ins System eingehangen. Setzt bei der Installation bei der zweiten Option einen Haken, dann gibt es einen Fuse Eintrag in der Systemsteuerung auch gleich den Deinstaller mit. Fuse stellt die Möglichkeit bereit auf macOS ein eigenes Dateisystem einzubinden, was der Vault ja im Prinzip ist. Möchtet Ihr das nicht, könnt Ihr auch Euer verschlüsseltes Laufwerk einfach über WebDAV einbinden lassen. Wenn Ihr damit zufrieden seid und es keine Stabilitäsprobleme gibt, sollte das auch ausreichen.

Cryptomator selbst ist umsonst zu laden (eine Spende natürlich erwünscht), die iOS App kostet knapp 10 Euro. Wer sich das Leben noch einfacher machen will, kann auch das schon bekannte Cyberduck oder Mountain Duck nutzen, in diesen Programmen ist die Funktion von Cryptomator nämlich schon eingebaut. Ihr spart Euch dann die Cryptomator App und könnt die Verschlüsselungsfunktion einfach innerhalb der genannten Programme verwenden.

Comments are closed.