rel=”sponsored” Link Attribut für Amazon Affiliate Links nutzen?

Amazon Affiliate Programm

Darf ich das rel=”sponsored” Link Attribut für meine Amazon Affiliate Links benutzen?

Wenn Ihr diesen Artikel gegoogelt habt, habt Ihr wahrscheinlich einen eigenen Blog und seid auch im Amazon Affiliate Programm (wie wir auch). Nun möchtet Ihr auch ein bißchen Google SEO machen und fragt Euch, ob das Link Attribut rel=”sponsored” verwendet werden darf.


Ist es erlaubt das rel=”sponsored” Linkattribut für Amazon Affiliatelinks zu nutzen?

Aber fangen wir vorne an. Google möchte (zur besseren Indexierung) wissen, ob sie Euren externen Links folgen soll. Dafür gab es bisher “follow” (wenn man den Link einfach so gelassen hat beispielsweise) und “nofollow”. Der Vorteil für Google ist, dass mit “nofollow” markierte Links nicht von den knappen Crawlressourcen für Eure Seite abgehen – schließlich ist es unsinnig jedem Amazon- oder anderem Affiliatelink hinterherzulaufen.

Nun führte Google jedoch neben dem Linkattribut “nofollow” auch “ugc” und “sponsored” ein. Von Euch erstellte Links können nun also so aussehen:

  • <a href="macandegg.com" rel="follow">good stuff</a>
  • <a href="macandegg.com" rel="nofollow">don’t bother</a>
  • <a href="macandegg.com" rel="ugc">user comments</a>
  • <a href="macandegg.com" rel="sponsored">affiliate link</a>

UGC steht für User Generated Content, also beispielsweise Kommentare unter WordPress Artikeln.

Im Zusammenspiel mit Amazon ergibt das nun erstmal ein Problem: In den Markenrichtlinien für das Partnerprogramm untersagt Amazon unter Punkt 3. explizit den Eindruck zu erwecken, dass man von Amazon gesponsored sei. Sponsoring ist laut Wikipedia:

Unter Sponsoring versteht man die Förderung von Einzelpersonen, einer Personengruppe, Organisationen oder Veranstaltungen durch eine Einzelperson, eine Organisation oder ein kommerziell orientiertes Unternehmen in Form von Geld-, Sach- und Dienstleistungen mit der Erwartung, eine die eigenen Kommunikations- und Marketingziele unterstützende Gegenleistung zu erhalten.

Und genau das sind Affiliatelinks ja nicht. Sie funktionieren umgekehrt: man baut sie ein und bekommt dann erst eine Provision, wenn ein Kauf erfolgt. Also nachvollziehbar von Amazon, das auszuschließen.


Googles Namenswahl für das Linkattribut ist einfach nicht gut

Jetzt hat das Google Team leider übersehen, dass Worte bestimmte Bedeutungen haben. Die empfohlene Verwendung des Attributes “sponsored” scheint nun also den Eindruck zu erwecken, dass man von Amazon gesponsored sei. Die Wahl für das Attribut ist einfach schlecht, besser wäre es gewesen die Kategorie “money”, “affiliate” oder einfach “x3” zu nennen, um den Fokus weiter zu fassen oder gar nicht erst ein beschreibendes Wort zu verwenden.


Amazon erlaubt rel=”sponsored” für ihre Affiliatelinks

Die Zwickmühle ist nun: Google will einen nicht gesponserten Link als “sponsored” markiert haben, Amazon untersagt es, den Eindruck zu erwecken, sie würden Sponsoring betreiben. Was also tun? Wir haben einfach mal den Affiliate Support von Amazon direkt gefragt. Und siehe da (nach einigen Wochen und vielen eMails, bis wir beim technischen Support waren): Es ist erlaubt, Ihr dürft das Attribut rel=”sponsored” verwenden (die originale eMail dürfen wir Euch leider nicht zeigen). Amazon hat also erkannt, dass “sponsored” nur für eine Kategorie steht, nicht für die Beschreibung eines tatsächlichen Fakts. Damit können alle Amazon Affiliatepartner nun das neue Linkattribut verwenden.

Hat dieses nun Vorteile für Euer SEO? Laut Google: nein. Zudem wird man auch nicht bestraft, wenn man alte “nofollow” Affiliatelinks nicht auf das neue “sponsored” umstellt. Ebenfalls wird aufgeweicht, ob sich die Suchmaschine überhaupt an die Attribute hält: in Zukunft sollen die Linkbeschreibungen nur als Hinweis für eine Google interne Bewertung dienen.

Damit benimmt sich Google wie üblich: man kann, kann aber auch nicht, vielleicht wird es mal wichtig, vielleicht auch nicht, alle Links sollen korrekt bezeichnet sein, aber dran gehalten wird sich nicht. Kurz: macht Euch nicht verrückt. Die wichtigste Information ist, dass Amazon so intelligent ist Googles laienhafte Namenswahl für das Affilitelinkattribut zu tolerieren, falls Ihr also das neue Attribut verwenden solltet.


Ein bißchen Hilfe, um Eure Links mit den richtigen Attributen zu versehen

Wer jetzt seine Links anders bezeichnen möchte, aber keine Lust hat in WordPress alle Links umzugestalten, für den haben wir hier einen heißen Tipp: ein Skript, dass entsprechende Attribute einfach an Eure Links dranhängt und den Beschreibungstext sogar mit einem Sternchen* versieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close