Google zahlt Apple vermutlich um 10 Milliarden Dollar

Standard Search Engine

Der Milliarden Deal zwischen Google und Apple verfestigt Monopole.

Wie die New York Times in einem ausführlichen Artikel schreibt gerät der Deal zwischen Google und Apple ins Visier der Wettbewerbshüter.

Google zahlt an Apple zwischen 8 und 12 Milliarden US-Dollar um auf Apple Geräten als Standardsuchmaschine voreingestellt zu sein. Fall Ihr nach Lesen dieses Artikels Lust habt diese Einstellung zu ändern geht das auf iOS ganz einfach in Einstellungen > Safari > Suchmaschine.

Safari search engine

Google zahlt so viel Geld an Apple, weil Google ein Werbeanbieter ist. Und je mehr Menschen Google verwenden, umso mehr verdient Google. Wenn also schon um die 10 Milliarden an Apple fließen dürft Ihr davon ausgehen dass Google ein Vielfaches an Euren Suchanfragen verdient.


Die Hälfte aller Google Suchanfragen kommt von Apple Geräten

Das Justizministerium der USA sieht diesen Deal nun kritisch. Aktuell laufen ungefähr 92% aller weltweit getätigten Suchanfragen über Google und das stellt ein Monopol dar, das nicht gerne gesehen wird. Da es durch den Deal mit Apple zusätzlich gefestigt wird und Konkurrenten aktiv von einer besseren Marktposition abgehalten werden muss Google wahrscheinlich damit rechnen sich für diese Vorgehensweise rechtfertigen zu müssen. Für Google ist der Deal mit Apple besonders lukrativ: so kommen ungefähr die Hälfte aller Suchanfragen von Apple Geräten. Für den Suchmaschinengiganten steht also extrem viel auf dem Spiel, falls diese Suchmaschinenstandardeinstellung für Google nicht mehr erlaubt sein sollte.


Apple pfeift auf den Datenschutz beim Suchen

Und Apple? Nun Apple erzählt uns immer wieder wie sehr auf unsere Daten geachtet wird – stellt jedoch eine Suchmaschine ein, die so ziemlich alles überwacht was wir im Netz anstellen. Kein Wunder, stellen doch die genannten Milliarden über 15% des Gewinns von Apple dar. Somit scheint der Anspruch an den Datenschutz und die gleichzeitige Voreinstellung einer Datenkrake ein Widerspruch zu sein. Ist er auch, allerdings wird mit dem Marketing ein anderes Image erweckt.


Andere Suchmaschinen zu nutzen ist ganz einfach

Möchtet Ihr Euch nicht von zwei Weltkonzernen an der Nase herumführen lassen ändert einfach Eure Suchmaschine auf DuckDuckGo beispielsweise oder Ecosia. Das klappt meist ganz gut, und für die paar Gelegenheiten, wo man nicht das passende findet, kann man immer noch auf Google zurückgreifen. Es geht halt nur darum die von Apple voreingestellte Totalüberwachung zu verhindern. Ihr könnt auch gleich einen komplett anderen Browser verwenden, auf iOS beispielsweise direkt die DuckDuckGo App oder Brave, der mit einem tollen Werbeblocker kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close