iOS App Tracking Ablehnung bewirkt – nahezu nichts

iOS App Tracking

Apples App Tracking Beschränkung beschränkt nichts.

Viele User verwenden die in iOS 14 eingeführte Möglichkeit das App Tracking zu unterbinden. Wenn Ihr eine der Personen seid und dem vorigen Satz zugestimmt habt, dann habt Ihr schon den ersten Fehler gemacht.

Apples Marketing ist nämlich ziemlich gut in der Hinsicht: man glaubt als Nutzer das Tracking tatsächlich abschalten zu können. Dem ist aber nicht so: Man kann nur die App (und logischerweise deren Entwickler) bitten es nicht zu tun. Und die meisten Apps reagieren darauf nahezu gar nicht. Auch Apple ist das völlig egal. Sie sagen, dass es ein Problem ist, das nur freiwillig lösbar ist. Wer allerdings einen Browser mit eingebautem Tracking Blocker hat oder einen Werbeblocker nachinstalliert hat, dürfte über die Aussage einigermaßen verwundert sein.

Überprüft hat diese Situation Lockdown und die Washington Post. Festgestellt haben sie Folgendes: Selbst wenn man beim App start die Option wählt, dass man nicht getrackt werden möchte, wird das in der Masse der Fälle doch getan. Zum einen liegt das daran, dass Apple relativ eng festlegt, was überhaupt als Tracking gilt. Apple sagt dazu:

First, it must link user data from one app/website to another app/website. Second, it must do this specifically for targeted advertising or advertising measurement purposes. Third, Apple excludes a list of so-called acceptable tracking behaviors that are not considered “tracking”

Es müssen also „Gründe“ vorliegen und Apple entscheidet weiterhin nach irgendeiner Liste, was überhaupt als Tracking durchgeht. Weiterhin wird sich mit dem sogenannten Fingerprinting schlau um den Fakt herumgedrückt, dass man beispielsweise keinen Zugriff auf die Seriennummer des Gerätes hat um Euch eindeutig zu identifizieren. Stattdessen nimmt man andere technische Ausstattungsmermale, die völlig ausreichend sind um Euch zu Tracken (also nach Apples Aussage ja nicht). Anderes Beispiel: es wäre verboten von Euch die Fahrzeugidentifikationsnummer zu erfahren um Euch zu identifizieren. Stattdessen sammelt man einfach alle anderen Daten über Euer Fahrzeug: BMW, 3er, rot, 19″ Felgen, Ausgeliefert am 3. September, mit den und den Ausstattungen. Damit wird das Auto – bzw. iPhone – auch eindeutig zuzuordnen, völlig egal ob einfachere Möglichkeiten verboten oder erlaubt sind.

iPhone App Tracking

Lest gerne mal den ausführlichen Artikel auf der Washington Post und bei Lockdown. Erwähnt werden soll noch das Lockdown eine Firewall fürs iPhone herstellt und vertreibt. Weiterhin engagieren sie sich jedoch für Datenschutz und geben an dass all Ihre Software Open Source ist, also von allen der Code eingesehen werden kann.

In Kürze ist also Apples toll beworbenes Feature völlig nutzlos, weil die Apps nicht von iOS daran gehindert werden überhaupt zu tracken. Bei der Yelp beispielsweise fällt die Anzahl der Tracker um ganze drei. Ob Ihr das Feature nun nutzt oder nicht dürfte im Alltag so ziemlich witzlos sein. Aber Apple kann wahrscheinlich auch gar nicht anders: denn ohne diese Informationen lässt sich schlechter Werbung vermarkten.

Immerhin habt Ihr bei der Nutzung ein gutes Gefühl. Ein bißchen blaue Pille eben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close