Gegenwehr: Brave Browser umgeht Google AMP Seiten

brave lion

Google AMP Seiten lassen sich automatisch ignorieren.

Brave hat in einem Blog Post angekündigt, dass die kommenden Versionen des Browsers (1.38 ist das für macOS) Google AMP Seiten umgehen wird.

AMP steht für Accelerated Mobile Pages, eine Lösung, die von Google seid längerer Zeit gepusht wird. Sucht man nach einer Information auf Google und klickt auf einen Link wird man häufig nicht auf die Webseite weitergeleitet, auf der die Informationen originär zu finden sind, sondern Google erstellt eine AMP Seite, die den Eindruck erweckt, dass man auf der originalen Seite sei.

Die Vorteile sind, dass dieses manchmal schneller geschieht als wenn auf die originale Seite weitergeleitet würde. Allerdings hat dieses Vorgehen auch gravierende Nachteile: Google baut durch dieses Verhalten natürlich die eigene Monopolstellung weiter aus. Besucher werden gar nicht erst auf andere Seiten geleitet. Das Tracking von Google Nutzern ist noch detaillierter möglich. Außerdem ist vielen gar nicht klar, dass sie noch auf Google sind, obwohl schon die gesuchten Inhalte angezeigt werden.

Es regt sich dagegen schon seit einiger Zeit Widerstand, nun gibt es erste Browser, die die Seiten aktiv umgehen. Brave macht das mit seinem Exemplar für unterschiedliche Systeme bald und auch DuckDuckGo mit dem eigenen Internetbrowser. Wird eine AMP Seite von Google ausgeliefert schreiben die Browser die Links um zu verhindert dass die AMP Seite überhaupt aufgerufen wird. Geht das nicht, wird man direkt auf die Originalquelle weitergeleitet. Brave hat die Funktion, die sich auch wieder abschalten lässt, De-AMP genannt. Wir finden, ein Schritt in die richtige Richtung. Was ist Eure Meinung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Available for Amazon Prime