iOS 11.3 “Batteriezustand” misst Leistungsfähigkeit nicht Kapazität

Apple hat in iOS 11.3 die (noch im Betazustand befindliche) Funktion “Batteriezustand” eingeführt. Diese soll anzeigen, wie gut der Zustand des Akkus noch ist. Apple scheint die Werte dafür mit iOS jedoch anders zu berechnen als andere Programme.

Unser Test iPhone 6 von 2014 hat immer noch den ersten Akku und wurde gerade mit iOS 11.3 versorgt. Die Anzeige von Batteriezustand (Beta) gibt einen Wert von 91% aus. Apple betitelt diese Zahl als “Maximale Kapazität”, schreibt jedoch im Erklärungstext “Hierbei handelt es sich um einen Messwert für die Batterieleistung, der relativ zur Leistung der neuen Batterie ist.” Kapazität und Leistung sind jedoch zwei unterschiedliche Dinge.

Kapazität bezeichnet die gespeicherte elektrische Ladung eines Akkus oder einer Batterie (Akku wäre beim iPhone technisch korrekt), Leistung bezeichnet die elektrische Energie, die pro Zeiteinheit entnommen werden kann. Umgangssprachlich ausgedrückt gibt die Kapazität an, wieviel Energie reinpasst und die Leistung wieviel davon gleichzeitig entnommen werden kann. Mit letzterem gibt es bei älteren Akkus Probleme. Diese haben zwar noch einiges an Kapazität, sind jedoch nicht mehr in der Lage dem Prozessor auf Verlangen einen hohen Strom zur Verfügung zu stellen. Drosselt man die Leistung der CPU und lässt sie dafür länger rechnen, gibt es keine Probleme. Genau das hat Apple ja auch gemacht. Allerdings wird das iPhone dadurch langsamer.

Nun zeigt iOS also in unserem Fall 91% maximale Kapazität an. Wenn wir den Gegentest mit Coconut Battery machen, so finden wir dort jedoch für die Restkapazität von zwischen knapp 79 und 84%, also um die zehn Prozentpunkte schlechter als das was Apple errechnet. Das kann zwei Gründe haben: Entweder ist die Betaversion tatsächlich noch sehr Beta und die Berechnung fällt noch eher positiv aus. Oder Apple berechnet nicht die Kapazität des Akkus, sondern dessen Leistungsfähigkeit immer noch hohe Ströme zu liefern, was etwas plausibler erscheint. Zwar hat der Akku nur noch um die 80% seiner ursprünglichen Kapazität, dennoch scheint er in der Lage zu sein immer noch hohe Ströme abzugeben, so dass das iPhone die Prozessorleistung nicht drosseln muss. Damit läuft das iPhone zwar nicht mehr so lange wie im Originalzustand, ist aber immer noch so leistungsfähig wie am ersten Tag.

Was heißt das für Euch? Die Anzeige in iOS ist praktisch, rückt aber anscheinend nicht alle interessanten Werte heraus und berechnet etwas anders als Coconut Battery. Solltet Ihr ein iPhone haben, das wie in unserem Fall um die 80% Prozent Restkapazität in Coconut Battery anzeigt, so raten wir Euch bis zum Ende des Jahres den Akku auf jeden Fall bei Apple für 29 Euro tauschen zu lassen, egal wie hoch die Anzeige in iOS neuer Anzeige “Batteriezustand” ist.

Comments are closed.