Statement von Ring zur Einsehbarkeit der Überwachungsvideos

Wir hatten gestern berichtet, dass es den Vorwurf gibt, Überwachungsvideos seien von Ring Mitarbeitern in unbegrenztem Ausmaß einsehbar gewesen. Ring hat uns dazu mit einem Statement kontaktiert.

Der Vorwurf gegen Ring und Ihren Umgang mit Videos ist hier zu lesen.

Das Statement von Ring dazu lautet im originalen Wortlaut folgendermaßen:

Statement
“We take the privacy and security of our customers’ personal information extremely seriously. In order to improve our service, we view and annotate certain Ring video recordings. These recordings are sourced exclusively from publicly shared Ring videos from the Neighbors app (in accordance with our terms of service), and from a small fraction of Ring users who have provided their explicit written consent to allow us to access and utilize their videos for such purposes. Ring employees do not have access to livestreams from Ring products.

We have strict policies in place for all our team members. We implement systems to restrict and audit access to information. We hold our team members to a high ethical standard and anyone in violation of our policies faces discipline, including termination and potential legal and criminal penalties. In addition, we have zero tolerance for abuse of our systems and if we find bad actors who have engaged in this behavior, we will take swift action against them.”

Zusammengefasst stellt die Firma fest, dass der Umgang mit persönlichen Daten sehr ernst genommen wird und die Mitarbeiter zu hohen ethischen Standards verpflichtet sind. Zudem würden nur Videos als Quelle zur Softwareverbesserung genutzt, für die vom Nutzer eine schriftliche Zustimmung vorliegt oder die per “Neighbors App” sowieso öffentlich zugänglich gemacht wurden.

Ergänzend wird folgendes hervorgehoben:

„Ring does not provide and never has provided employees with access to livestreams of Ring devices.
As mentioned in our statement, Ring employees only have access to recordings that are sourced exclusively from publicly shared Ring videos from the Neighbors app (in accordance with our terms of service), and from a small fraction of Ring users who have provided their explicit written consent to allow us to access and utilize their videos for such purposes. Again, Ring employees do not have access to livestreams.“

Ring betont, dass Mitarbeiter nie Zugriff auf Livestreams von Kunden gehabt hätten, außer diese hätten die Erlaubnis schriftlich gegeben oder per “Neighbors App” freigegeben.

Damit habt Ihr nun auch die Gegenseite gehört. Wie finden es immer gut und notwendig auch die andere Seite anzuhören, das ist hiermit geschehen. Wie es aussieht, liegt der Knackpunkt in der Neighbors App und der damit einhergehenden Erlaubnis die Videos auch für Ring zugänglich zu machen. Rechtlich wahrscheinlich einwandfrei sollte man vor der Aktivierung sich doch mal die Zeit nehmen die Nutzungsbedingungen durchzulesen.

Comments are closed.