M1 Final Cut, Grafik, SSD: Schnell, schnell, schnell

Apple new macbookpro wallpaper screen 11102020

Die von Apple versprochene Performance der M1 Chips ist real.

Es gibt weitere Messungen, die die sehr gute Geschwindigkeit von Apples M1 Chip und weiteren Komponenten bestätigen.

So hat Tom’s Hardware die Grafikeinheit durchgemessen. Apples M1 zeigt sich dabei schneller als eine GeForce GTX 1050 Ti und eine Radeon RX 560. Dass diese Grafiklösungen zwar nicht die schnellsten am Markt sind, aber für sich schon deutlich schneller als Intels integrierte Grafiklösungen ist beeindruckend. Apple hat also auch bei der Grafikperformance des M1 der ersten Generation nicht zu viel versprochen.

Apple Silicon M1 Cinebench

Das spiegelt sich auch in einer ersten Cinebench Messung wider: Ein MacBook Pro erreicht dort 7508 Punkte im Multi Core und 1498 im Single Core und liegt damit über der Leistung eines 16″ Basismodells, das auf 1113 Punkte im Single Core und 6912 Punkte im Multi Core Benchmark kommt. Auch erste Messungen der Final Cut Performance in der realen Welt zeigen, dass auch hier der Export von Video schneller geworden ist. Um die 25% beläuft sich hier der Vorteil.

Dass Apple die aktuellen M1 Rechner noch als Einstiegsgeräte positioniert, da sie noch die hier genannten Einschränkungen mitbringen, dürfte für eine interessante Zukunft sorgen, wenn die kommenden Apple Silicon Varianten noch schneller werden.

Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass auch die SSDs schneller geworden sind. So schafft eine SSD in einem MacBook Air jetzt über 2100 MB/s beim Schreiben und über und 2600 MB/s beim Lesen. Gesteigerte Geschwindigkeit also wo man nur hinsieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close